Partner der

Kliniken Holding : Im Wettbewerb um Ärzte und Pfleger

Der Wettbewerb um Fachkräfte macht auch vor der Regionalen Kliniken Holding nicht Halt. Eine Vielzahl von Maßnahmen soll die Attraktivität als Arbeitgeber steigern.

|
Ärzte an der Klinik für Unfall-, Wiederherstellungschirurgie und Orthopädie in Bietigheim im Einsatz.  Foto: 

Mit 7682 Mitarbeitern zählt die Regionale Kliniken Holding (RKH) mit ihren Krankenhäusern in den Kreisen Ludwigburg, Enzkreis und Karlsruhe zu den ganz großen Arbeitgebern in der Region. Davon arbeiten 2440 Menschen am Klinikum Ludwigsburg, 870 in Bietigheim. Der größte Teil der Mitarbeiterschaft in der RKH entfällt auf den Pflegedienst (2713), gefolgt vom medizinisch-technischen Dienst (1014), dem Funktionsdienst (1094) und dem ärztlichen Dienst (1008).

Die Zahl der offenen Stellen variiere permanent, sagt Kliniken-Sprecher Alexander Tsongas, insbesondere durch die übliche Fluktuation. Man habe dabei derzeit zwei "Brennpunkte" ausgemacht: "Es ist - wie in ganz Deutschland - schwierig, Facharztstellen in den kleinen Krankenhäusern zu besetzen", so der Kliniken-Sprecher. Die Gründe lägen darin, dass manche der kleinen Krankenhäuser ihren Standort außerhalb einer Metropolregion hätten und haben deshalb über weniger Infrastruktur verfügten. Zudem gebe es in größeren Krankenhäusern für die jungen Assistenzärzte umfangreichere Weiterbildungsmöglichkeiten. Außerdem, so Tsongas: "Die Spezialisierung unter den Ärzten nimmt zu. Spezialgebiete gibt es eher in größeren Häusern."

"Brennpunkt" Nummer zwei: Es gibt einen Fachkräftemangel im Bereich der Fachpflege (Intensiv, OP, Anästhesie, etc.). Hier herrsche ein starker Wettbewerb umliegender Kliniken um die vorhandenen Fachpflegekräfte, und es gebe zu wenige Bewerber für Weiterbildungen. Die RKH versuche, diesem Fachkräftebedarf durch die Förderung der Ausbildung in den Krankenpflegeschulen der RKH und eine fundierte, strukturierte Weiterbildung mit Hilfe der "RKH Akademie" entgegenzuwirken, so Tsongas.

Eine ganze Palette von Maßnahmen soll die Attraktivität der Kliniken steigern - und somit die Gewinnung von Arbeitskräften erleichtern. Man versuche etwa, eine umfassende Transparenz und Information zum Unternehmensgeschehen - Intranet, Infoveranstaltungen, Versammlungen, Newsletter, Patienten- und Mitarbeiterzeitung - zu bieten, so der Sprecher. Weitere Stichworte seien individuelle Karriereplanung, Führungskräfteentwicklung, Traineeprogramm für Nachwuchsführungskräfte, betriebliches Gesundheitsmanagement, Mitarbeiter-Rehaprogramm, Rotationsmöglichkeiten innerhalb der RKH-Kliniken, flexible Arbeitszeiten oder das Angebot von Wohnmöglichkeiten und Kinderbetreuung. Aber auch Betriebssportgruppen und -angebote wie Fahrradtouren, Wandertage, Lauftreffs oder Teilnahme an Sportevents sollen dazu dienen, dass sich Mitarbeiter wohlfühlen.

Eine Holding für drei Landkreise

Kommunales Unternehmen Die Regionale Kliniken Holding RKH ist ein kommunales Unternehmen, das sich über die drei Landkreise Ludwigsburg (Kliniken Ludwigsburg-Bietigheim gGmbH und Orthopädische Klinik Markgröningen gGmbH), Enzkreis (Enzkreis-Kliniken gGmbH) und Karlsruhe (Kliniken des Landkreises Karlsruhe gGmbH) hinweg erstreckt. Sie gehört zu 50 Prozent dem Landkreis Ludwigsburg, zu 15 Prozent der Stadt Bietigheim-Bissingen, zu 13 Prozent dem Enzkreis und zu 22 Prozent dem Landkreis Karlsruhe. Zur Kliniken Ludwigsburg-Bietigheim gGmbH zählen das Klinikum Ludwigsburg, die Krankenhäuser in Bietigheim und Marbach sowie die Kliniken Service GmbH mit zusammen rund 4100 Mitarbeitern. Pro Jahr werden hier über 65.000 stationäre und fast 170.000 ambulante Patienten versorgt.

Berufe Das Berufsspektrum innerhalb des Klinikenverbunds ist umfangreich. Neben Ärzten und den verschiedenen Pflegekräften (unter anderem Gesundheits- und Krankenpflege, OP-Pflege, Anästhesie- Pflege, Intensivpflege, Operationstechnische Assistenten, Palliative Care, Altenpflege, Kindergesundheits- und -krankenpflege, Pflegemanagement und Hebammen) arbeiten dort Medizinische Fachangestellte, Sozialarbeiter, Physiotherapeuten, Masseure, Logopäden, aber auch Mitarbeiter mit kaufmännischer Ausbildung. Ebenso braucht man Informatiker, Maurer, Maler, Köche, Ernährungsberater oder Reinigungskräfte.

Ausbildung Die Regionale Kliniken Holding bildet in den Berufsfeldern Fachinformatik, Fachkraft im Gastgewerbe, Kaufmann im Gesundheitswesen, operationstechnische Assistenz, Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege, Krankenpflegehilfe, Entbindungspflege, Textilreinigung, Orthopädie-Technik-Mechanik, Orthopädie-Schuhtechnik aus.

 

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

„Kultur ist eine Brücke zwischen Völkern“

Paul Maar, der Erfinder der Figur „Sams“, führte am Sonntag in der Bietigheimer Kelter ein interkulturelles Live-Projekt auf. Längst gehört die Fantasiefigur des Kinderbuchautors zur Standardlektüre weiter lesen