Partner der

Kleeblatt-Pflegeheim in Erligheim soll 2017 fertig sein

Von weitem schon sind die beiden gelben Baukrane zu erkennen, mit deren Hilfe seit ein paar Wochen das Pflegezentrum an der Grünwiesenstraße gebaut wird. Erste Konturen des künftigen Gebäudes sind bereits sichtbar.

|
Die Baustelle des Pflegeheims in der Grünwiesenstraße. Im April oder Mai soll Richtfest sein.  Foto: 

In den letzten Tagen herrschte zwar Weihnachtsruhe auf der Baustelle, aber diese Woche haben die Leute vom Bau ihre Arbeit am Kleeblatt-Pflegeheim wieder aufgenommen. Entlang der Grünwiesenstraße und am Schmerbachweg stehen das Erdgeschoss des künftigen Pflegeheims und eines angeschlossenen Neunfamilienhauses bereits im Rohbau. Teilweise ragen schon die Wände des ersten Obergeschosses in den Himmel.

Wie mehrfach berichtet, baut die Paulus Wohnbau GmbH aus Pleidelsheim auf dem früheren Gelände der Firma Blatter in der Ortsmitte ein Pflegeheim mit 28 Pflegeplätzen und 18 betreuten Wohnungen. Während sich die Pflegeplätze und die damit verbundenen Gemeinschaftsräume im Erdgeschoss des Baukomplexes an der Grünwiesenstraße befinden, werden die betreuten Wohnungen - sie sollen zwischen 48 und 113 Quadratmeter groß sein - im ersten und zweiten Obergeschoss errichtet.

Am südlichen Ende des Areals entsteht am Schmerbachweg ein Wohngebäude mit neun Wohnungen zwischen 36 und 85 Quadratmetern. Der Wohnkomplex wird einen eigenen Eingang haben. Kapitalanleger, die hier eine Wohnung erwerben, können von der landeseigenen L-Bank ein zinsloses Darlehen - je nach Größe der Wohnung bis zu 161.400 Euro - in Anspruch nehmen, unter der Voraussetzung, dass sie die Wohnung für die nächsten 25 Jahre an Sozialmieter vermieten.

Die im Besitz des Landkreises und zahlreicher Kommunen befindliche Kleeblatt Pflegeheime gGmbH wird die Erligheimer Pflegeeinrichtung als ihr 28. Pflegeheim im Landkreis betreiben. Damit erfüllt sich ein lang gehegter Wunsch der Erligheimer. Ursprünglich hatte man in Erligheim das Alexander-Stift aus Großerlach als Partner für den Bau eines Pflegeheims ausgewählt, aber ziemlich genau vor einem Jahr sprang das Alexander-Stift wieder ab, wegen - wie es damals hieß - "geänderter Rahmenbedingungen in der Diakonie Stetten", dem Hauptgesellschafter des Alexander-Stifts.

Bürgermeister Rainer Schäuffele ist froh, mit Erligheim "im sicheren Hafen der Kleeblatt gGmbH gelandet" zu sein. Ganz einfach war das für die Gemeinde indes nicht, musste sie sich doch mit einen Drittel, rund einer Million Euro, an den Kosten für das Pflegeheim beteiligen und Gesellschafter der Kleeblatt gGmbH werden.

Die Gesamtkosten für das Bauprojekt beziffert Mike Schanta, Geschäftsführer der Paulus Wohnbau GmbH, mit neun Millionen Euro. Davon entfallen auf das Pflegeheim 3,2 Millionen Euro. Während insgesamt 6,5 Millionen Euro für den Bereich Pflege und Seniorenwohnungen aufgewendet werden sollen, wird das Neun-Familienhaus 2,5 Millionen Euro kosten.

Als Fertigstellungstermin nannte Schanta im Gespräch mit der BZ das Frühjahr 2017. Offenbar hat sich der ursprüngliche Plan, bis zum Jahresende fertig zu werden, als zu ambitioniert erwiesen. Schanta ist zuversichtlich, im April oder Mai dieses Jahres Richtfest auf der Baustelle an der Grünwiesenstraße feiern zu können.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

12,5 Jahre Haft: „Unglaubliche Dimension der Schrecklichkeit“

Der 40-jährige Spanier, der im Februar in Vaihingen seine beiden Kinder getötet haben soll, muss für 12,5 Jahre in Haft. Er soll zudem in eine geschlossene Psychiatrie. weiter lesen