Partner der

Geschichte auf Rädern

|

Vor 200 Jahren hatte der Mannheimer Karl Drais eine geniale Idee: seine „Laufmaschine“ wurde der Vorreiter des heutigen Fahrrads. Dass schon früh Pedale dazugekommen sind, so dass der Fahrer nicht mehr auf dem Holzsitz stehend laufen musste, belegt das Tretkurbelrad aus dem Jahr 1870 (Foto oben) in der Ausstellung „200 Jahre Fahrrad“ im Ludwigsburger Staatsarchiv.

Die kleine, aber sehenswerte Schau lebt nicht nur davon, dass sie das große historische Rad dreht, und einen groben Überblick wichtiger Fortschritte zeigt. Die Schau lebt auch davon, dass sie den frühesten Spuren des Fahrrads in der Region nachspürt.

Anfang und Ende

Der Anfang von allem bildet Drais’ Laufrad aus dem Jahr 1817, von dem ein Nachbau im Ludwigsburger Staatsarchiv ausgestellt ist, ebenso wie Drais’ Originalpatent. Das vorläufige Ende der Entwicklung ist das Elektrorad. Eins ist ausgestellt, ebenso wie ein 100 Jahre altes Militärfahrrad, und, unter vielem anderen, ein Liegerad sowie viele Einzelteile – zum Beispiel die Vorläufer und aktuelle Modelle eines Dynamos. Zu sehen ist also nichts weniger als ein wichtiger Teil der Historie der Mobilität – Geschichte auf Rädern, sozusagen.

„Was das Fahrrad angeht, ist diese autofixierte Region eine rückständige Gegend“, kommentiert der Ludwigsburger Unternehmer und Fahrradingenieur Dirk Zedler. Er meint damit, dass in der Region verglichen mit anderen Regionen der Welt die Nutzung des Fahrrads eher stiefmütterlich ausgeprägt ist („das liegt wohl am hügeligen Gelände“). Zedler meint damit aber auch die schwach ausgeprägte hiesige Fahrradindustrie. Zedler ist einer der Unternehmer, die die Ausstellung unterstützen, in seinem Fall auch mit mehreren Exemplaren aus der eigenen Sammlung.

Carl Benz fuhr gern Rad

Vielleicht ein Trost für Zedler: Der Erfinder des Autos, der übrigens ebenfalls aus Mannheim stammt, war dem Fahrrad sehr zugetan. „Carl Benz war ein begeisterter Fahrradfahrer“, sagt Jörg Gerste, Lehrer und Projektleiter an der Ludwigsburger Oscar-Walcker-Schule, dessen Schüler die Ausstellung mit dem Staatsaarchiv die Ausstellung konzipiert haben. Wie eng Auto und Fahrrad zusammenhängen, zeigt die Schau an mehreren Exponaten.

Regionalgeschichtlich belegen Fotos und andere Dokumente die ersten Ludwigsburger Radvereine Ende des 19. Jahrhunderts. Derartige Vereine waren zunächst eine bürgerliche Angelegenheit, bevor sich das Fahrrad als Fortbewegungsmittel der Ärmeren durchsetzte. Dass die frühen Radvereine ihren Mitgliedern gleich eine Haftpflichtversicherung anboten, hat wohl auch damit zu tun, dass es bis ins Jahr 1900 kaum zuverlässige Bremsen gab.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Kreisverkehr ja oder nein – eine komplizierte Angelegenheit

An diesem Dienstag wird in Tamm nach Jahrelanger Testphase ein neuer Kreisverkehr offiziell eingeweiht. Wie die Erfahrungen andernorts sind, zeigt unser Blick ins BZ-Land. weiter lesen