Partner der

Geschäfte werden im Ausland gemacht

|

Außer im globalen Krisenjahr 2009 hat die Exportwirtschaft in der Region ihre Ausgaben für Auslandsinvestitionen stetig erhöht. Mit mehr als 52 Prozent aller Industriebetriebe in der Region Stuttgart erreicht der Anteil derjenigen produzierenden Unternehmen, die im Ausland investieren, einen neuen Höchststand. Dies zeigt eine Analyse der IHK Region Stuttgart auf Basis der Außenhandelsstatistik für Baden-Württemberg des Statistischen Landesamtes sowie einer IHK-Umfrage. Danach investieren 164 von 314 an der Umfrage teilnehmenden Industriebetriebe aus der Region Stuttgart 2017 im Ausland.

Laut IHK-Analyse konnte die Industrie mit Hauptsitz im Ballungsraum Stuttgart ihren Auslandsumsatz zwischen 2005 und 2016 um 64 Prozent auf 72 Milliarden Euro steigern, während ihr Inlandsabsatz lediglich um 7  Prozent stieg. „Die Industrie macht die Region Stuttgart mit einer Exportquote von mehr als zwei Dritteln zu einer der exportstärksten Regionen Deutschlands und Europas“, sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Andreas Richter. Die zahlreichen geopolitischen Konflikte in Syrien, Russland und Nordkorea sowie die politischen und wirtschaftlichen Unwägbarkeiten in den USA und dem Vereinigten Königreich scheinen die regionalen Industriebetriebe nicht davon abzuhalten, den Auf- und Ausbau ihrer globalen Präsenz weiter voranzutreiben.

Eurozone vorn

Die meisten Industrieunternehmen wollen demnach 2017 in der Eurozone (56 Prozent der im Ausland investierenden Betriebe), in China (55 Prozent) und in Nordamerika (54 Prozent) investieren. Auch im restlichen Asien (45 Prozent der Befragten) sowie in den Ländern der EU ohne Euro, Norwegen und der Schweiz (40 Prozent) ist das investive Engagement der regionalen Industrie hoch. Zur letzteren Region gehört bis zum Vollzug des Brexit noch das Vereinigte Königreich. Angesichts des ungewissen Ausgangs der Verhandlungen über den Austritt Großbritanniens aus der EU traut sich derzeit nur ein Viertel der Unternehmen, dort zu investieren.

Motiv Kostenersparnis

Die Motive, die Industrieunternehmen dazu treiben, im Ausland zu investieren, sind vielfältig. In diesem Jahr wird von der regionalen Industrie die Produktion zwecks Kostenersparnis am häufigsten als Investitionsmotiv genannt (62 Prozent der im Ausland investierenden Unternehmen). Die Bedeutung dieses Motivs hat seit 2013 (36 Prozent) sehr stark zugenommen. „Man kommt nicht an der Tatsache vorbei, dass zum Beispiel Defizite in der Verkehrs­infrastruktur, Mangel an geeigneten Gewerbeflächen und Fachkräfteengpässe entsprechende Reaktionen bei den Unternehmen auslösen und damit auch Konsequenzen für die Kommunen haben“ sagte Richter.

Laut Statistischem Landesamt exportierten die Unternehmen in Baden-Württemberg im ersten Halbjahr 2017 Waren im Wert von knapp 100 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 4,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Zielland Nummer eins bei den Warenlieferungen aus Baden-Württemberg ins Ausland bleiben mit Abstand die USA. Diese sind damit auch weiterhin wichtigster Partner für baden-württembergische Betriebe, gefolgt von der Schweiz und Frankreich. 

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Die Zahlen zu den Wahlkreisen 265 und 266

Heute wird gewählt: Acht Parteien schicken in den Wahlkreisen 266 Neckar-Zaber und 265 Ludwigsburg Direktkandidaten ins Rennen um den Einzug in den Bundestag. Eine Übersicht. weiter lesen