Partner der

Anteil der Seniorenreisen steigt stetig

|
Ein Seniorenpaar fährt im Urlaub mit einem Geländewagen – heutzutage keine Seltenheit. Der Seniorenreisemarkt ist ein Markt mit Zukunft, denn Senioren werden immer unternehmungslustiger.  Foto: 

Mein ältester Kunde ist 99 Jahre alt und reist regelmäßig jedes Jahr für zwei bis drei Wochen in die Dominikanische Republik“, erzählt Liliana Tuna vom Reisebüro Sommer-Tours in Bietigheim-Bissingen. „Er kommt immer ganz glücklich zurück“, berichtet die Reiseexpertin.

Für sie sei er ein Beispiel dafür, dass Senioren bei entsprechender Gesundheit auch im hohen Alter noch Spaß am Reisen haben. „Die Senioren von heute sind ziemlich fit und offen für alles“, ist auch die Erfahrung von Nicola Vogel, Inhaberin des Reisebüro am Eck in Bietigheim.

Gern seien Senioren noch auf eigene Faust unterwegs. Die meisten älteren Reisenden interessieren sich vor allem für Kulturreisen. Fernreisen nach Afrika oder Indien sind ebenso gefragt wie Kreuz- und Flussfahrten. Hier wird besonders die Betreuung auf dem Schiff geschätzt, sowohl das Unterhaltungsprogramm, aber auch die Tatsache, dass im medizinischen Notfall gleich Hilfe vor Ort da ist. Diese Entwicklung sieht auch Karin Zarbock vom Reisebüro Albatros, SFB Reisebüro GmbH: „Mit 70 geht es in die Karibik, ab 80 sind eher Flusskreuzfahrten gefragt.“

Dass die Senioren von heute mehr reisen, hat verschiedene Gründe. Die Generation der sogenannten „Babyboomer“ aus den 1950er- und 1960er-Jahren, die oft über eine hohe Kaufkraft verfügen, steigt zahlenmäßig an. Auch die Lebenserwartung steigt und viele Ältere sind gesundheitlich fit. Viele Senioren haben außerdem eine lebenslange „Reiseerfahrung“ mit Partner oder Familie.

Die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.V. (FUR) führt jährlich eine repräsentative Reiseanalyse durch und erfasst das Urlaubs- und Reiseverhalten in Deutschland. In ihrer Reiseanalyse 2017 (Quelle: FUR, Kiel, Reiseanalyse 2017) stellt FUR fest, dass die über 60-Jährigen – also 67 Prozent dieser Altersgruppe, die 2016 auch gereist sind – 1,4 Urlaubsreisen ab 5 Tagen Dauer machten. Zum Vergleich: Von der Gesamtbevölkerung ab 14 Jahren aufwärts haben letztes Jahr 77 Prozent eine Urlaubsreise angetreten (durchschnittlich 1,3 Reisen pro Person).

Bevorzugt werden immer häufiger Ziele im Inland. Rund 43 Prozent aller Senioren-Urlaubsreisen wurden 2016 in Deutschland verbracht (Gesamtbevölkerung: 30 Prozent). Besonders beliebt und im Trend sind dabei die Küstenregionen.

Senioren reisen deutlich häufiger außerhalb der Hauptsaison, vor allem im September und im Mai. Gruppenreisen sind traditionell beliebt, auch Busreisen und Kreuzfahrten finden sich überdurchschnittlich in der Altersgruppe von 60 Plus. Pro Reise geben Senioren durchschnittlich 984 Euro aus.

Sozial- und Wohlfahrtsverbände bieten schon seit längerer Zeit maßgeschneiderte Reisen speziell für Senioren an. „Wir haben extra geschulte, ehrenamtliche Mitarbeiter, die sich um alles kümmern“, erklärt Isabell Krehl von DRK Seniorenreisen Stuttgart. Besonders wird auf eine altersgerechte Unterbringung im Hotel geachtet. Nah- und Fernziele sind gleichermaßen gefragt. „Häufig sind es Alleinstehende, die mit uns verreisen“, sagt Isabell Krehl. „In der Gruppe fühlen sie sich gut aufgehoben und freuen sich darauf, auch etwas zu erleben.“

Anteil steigt auf 39 Prozent an

FUR hat in einer Trendstudie zum Urlaubsreiseverhalten errechnet, dass bis ins Jahr 2025 die Zahl der Urlaubsreisen bei den über 60-Jährigen um rund sechs Millionen Reisen (auf rund 27,5 Mio.) ansteigen wird, wodurch der Anteil am Gesamtmarkt auf rund 39 Prozent wächst.

In Zukunft werden immer mehr zielgruppengerechte Angebote auf den Markt kommen, die auf die speziellen Anforderungen von Senioren, wie zum Beispiel barrierefreie Unterkünfte und medizinische Betreuung, zugeschnitten sind.

Laut der Reiseanalyse der FUR waren die häufigsten Verkehrsmittel auf Urlaubsreisen 2016 bei den über 60-Jährigen der Pkw mit 32 Prozent (Gesamtbevölkerung: 36 Prozent) und das Flugzeug mit 21 Prozent (Gesamtbevölkerung: 34 Prozent).

Überdurchschnittlich oft wurde mit 12 Prozent (Gesamtbevölkerung: 6 Prozent) der Bus genutzt und mit 3 Prozent ebenfalls überdurchschnittlich oft das Schiff (Gesamt: 2 Prozent). nowa

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Eine Anleitung zum Erforschen der Zukunft

Über eineinhalb Stunden gelang es Ulrich Eberl bei der Auftaktveranstaltung im Kronenzentrum seine Zuhörer zu faszinieren. weiter lesen