Partner der

"Erinnern für die Zukunft"

Fast auf den Tag genau vor 30 Jahren wurde das Pädagogisch Kulturelle Centrum Ehemalige Synagoge Freudental eingeweiht. Beim Stiftungsfest am Sonntag sprach ein renommierter Historiker.

|
Der Festaktes zum 30-jährigen Bestehen des PKC am Sonntag war sehr gut besucht.  Foto: 

Am 17. Januar 1985 wurde das Pädagogisch Kulturelle Centrum Ehemalige Synagoge Freudental (PKC) mit einem großen Festakt eingeweiht. Seither findet jedes Jahr Mitte Januar ein Stiftungsfest statt - das 30. am gestrigen Sonntag in der bis auf den letzten Platz besetzten ehemaligen Synagoge. Jedes Jahr sprechen beim Stiftungsfest namhafte Persönlichkeiten aus Politik, Kultur und Kirche. In diesem Jahr Thomas Schnabel, Leiter des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg.

Er referierte zum Thema "Vom Verdrängen zum Erinnern? Der schwierige Weg vom Umgang mit der eigenen Geschichte". Schnabel ging dabei der Frage nach, wieso eine wahre Aufarbeitung der NS-Diktatur erst Jahrzehnte nach Kriegsende einsetzte und wie zäh und von Widerständen geprägt die Erinnerungsarbeit verlief. Opfer wie Täter hätten lange geschwiegen, so der Historiker. Dabei stand die Bevölkerung der Aufklärung der NS-Verbrechen mehrheitlich durchaus positiv gegenüber, sagte Schnabel. So ergab 1958 eine Befragung des Instituts für Demoskopie in Allensbach, dass der Aussage "Ich finde, wenn heute herauskommt, dass jemand damals ein Verbrechen begangen hat, so muss er heute dafür bestraft werden" 54 Prozent der Befragten zustimmten. Nur 34 Prozent traten für einen Schlussstrich ein. Erst 30 Jahre nach Kriegsende konnte die Wissenschaft auf eine umfangreiche, kaum mehr überschaubare Zahl von Veröffentlichungen zur NS-Diktatur hinweisen.

Allerdings hätten diese bis dahin weder die breite Masse der Bevölkerung erreicht noch zu einer intensiveren Beschäftigung mit dem Nationalsozialismus auf regionaler und lokaler Ebene geführt, betonte Schnabel. Er zitierte den früheren Bundespräsidenten Roman Herzog, der 1996 gesagt hatte: "Es ist vor allem unser Interesse, aus der Erinnerung zu lernen. Die Erinnerung gibt uns Kraft, weil sie Irrwege vermeiden hilft." Thomas Schnabels Resümee: "Lassen Sie uns also weiterhin mit dem Erinnern für unsere Zukunft arbeiten."

Für den 1. Vorsitzenden des PKC, Peter Zimmermann, ist das 30-jährige Bestehen auch ein geeigneter Zeitpunkt, um einen Blick in die Vergangenheit zu werfen und sich die Entstehungsgeschichte des PKC bewusst zu machen. Aus diesem Grund hat das PKC zum Stiftungsfest eine Broschüre herausgegeben. Ihr Titel: "Damit die Anfänge nicht vergessen werden. Wie die ehemalige Synagoge Freudental vor dem Abriss bewahrt und einer sinnvollen Nutzung übergeben wurde." In seinem Vorwort heißt es: "Diese Schrift soll den nicht immer einfachen, langjährigen Kampf um die Erhaltung der ehemaligen Synagoge aufzeigen und die bürgerschaftliche Initiative vieler Beteiligter deutlich machen."

Erst das hartnäckige Wirken engagierter Bürger und Politiker habe es ermöglicht, die ehemalige Synagoge Freudental vor dem Abriss zu retten und einer sinnvollen Nutzung zuzuführen. Die Broschüre habe nicht das Ziel, die Geschichte des PKC in den vergangenen 30 Jahren wiederzugeben. Eine Würdigung dieser Zeit, die stark durch den langjährigen Geschäftsleiter Ludwig Bez geprägt wurde, werde in einer späteren Jubiläumsschrift erfolgen.

Landrat Rainer Haas lobte ebenfalls das Engagement vieler Bürger und Politiker, die sich Ende der 70er- und Anfang der 80er-Jahre für den Erhalt der ehemaligen Synagoge eingesetzt hatten. Einige der damals Beteiligten waren der Einladung gefolgt. Heute sei das PKC ein Ort des Gedenkens, des Gewissens, aber auch ein Ort der Begegnung für junge Menschen aus Israel, Palästina und Deutschland. Das PKC habe auch die Aufgabe, sich mit aktuellen Entwicklungen wie Rechtsextremismus und Islamismus zu beschäftigen und Antworten zu finden. Eng verknüpft mit dem PKC sei die Partnerschaft des Landkreises mit dem Oberen Galiläa, die durch die Landräte Ulrich Hartmann, Avraham Broshi und Ludwig Bez initiiert wurde, betonte der Landrat.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Die Zahlen zu den Wahlkreisen 265 und 266

Heute wird gewählt: Acht Parteien schicken in den Wahlkreisen 266 Neckar-Zaber und 265 Ludwigsburg Direktkandidaten ins Rennen um den Einzug in den Bundestag. Eine Übersicht. weiter lesen