Partner der

Steuer trifft nur einen Gastwirt

Die Gemeinde Walheim führt zum 1. März eine Vergnügungssteuer ein. Ob damit viel Geld in die Kasse kommt, ist zweifelhaft. Denn es gibt nur einen einzigen Spielautomaten im Ort.

CHRISTIAN ... |

Die Gemeinde Walheim führt zum 1. März eine Vergnügungssteuer ein. Ob damit viel Geld in die Kasse kommt, ist zweifelhaft. Denn es gibt nur einen einzigen Spielautomaten im Ort.Bisher sei Walheim "vergnügungsfrei" gewesen, stellte Bürgermeister Albrecht Dautel jetzt im Gemeinderat fest. Er meinte jedoch eigentlich "vergnügungssteuerfrei". Das wird sich jetzt ändern. Denn der Gemeinderat hat eine Vergnügungssteuer beschlossen.

Kämmerer Jürgen Bothner schien schon das Geld zu zählen. Mit der Steuer wolle man Einnahmen für den Haushalt generieren, sagte er, betonte aber auch, dass eine gesellschaftliche Aufgabe zu erfüllen sei und die Gemeinde der Spielsucht entgegenwirken wolle. Doch ob wirklich nennenswert Geld in die Kasse kommt, ist zweifelhaft. Denn die Steuer trifft bisher nur einen einzigen Gastwirt im Ort, der einen Geldspielautomaten betreibt. Vor einigen Jahren hatte die Gemeinde durch eine Bebauungsplanänderung die Ansiedlung eines Spiellokals verhindert.

Nach dem Beschluss des Gemeinderats wird Walheim einen Steuersatz von 20 Prozent erheben, mindestens jedoch 100 Euro vom Betreiber eines Spielgerätes verlangen. Die Gemeindeverwaltung hatte sich sogar mit einem Steuersatz von 15 Prozent, mindestens aber 60 Euro pro Gerät zufrieden geben wollen. Doch Sandra Horwath-Duschek (FWV) setzte sich mit ihrem entsprechenden Vorschlag im Gremium durch. Den Verwaltungsaufwand stufte der Kämmerer als gering ein. Die Betroffenen müssten jedes Quartal eine Steuererklärung abgeben. Die Vergnügungssteuer werde dann auf der Basis des elektronisch gezählten Bruttokassenbestandes erhoben, so Bothner.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr