Partner der

Selbstversuch an der Scheibe

Mit einem Tag der offenen Töpferei wollen Keramiker bundesweit auf ihre Tätigkeit aufmerksam machen. Auch in Vaihingen öffnen am 14. und 15. März mehrere Ateliers ihre Türen für Besucher.

RUDI KERN |

"Es war bislang immer eine schöne Erfahrung", weiß Katja Langer über die Aktionstage der Töpfer-Werkstätten zu erzählen. Vor fünf Jahren bezog sie ihr Atelier im Vaihinger Stadtteil Ensingen, renovierte zusammen mit ihrem Lebensgefährten ein altes Fachwerkhaus in der Horrheimer Straße.

Der Tag der offenen Töpferei biete eine gute Werbung für die Arbeiten der Töpfer und Keramiker. Katja Langer beschreibt die Besucher als ein interessiertes Publikum, darunter seien viele Liebhaber dieser besonderen Handwerkskunst. Auch Familien nützen oftmals die Chance, einen Einblick in die Töpferwerkstatt zu bekommen. Schließlich gibt es nicht jeden Tag die Möglichkeit für große und kleine Besucher eigene Drehversuche an der Töpferscheibe zu starten. Neben der Führung durch die Töpferei sowie der Vorführung an der Drehscheibe steht daher das Modellieren von Tieren auf dem Programm des Ateliers KL Keramik von Katja Langer. Von der großen Auflaufform bis zum feinsten Weinkorken in Porzellan reicht die Palette. Häufig findet sich beispielsweise meisterlich geformte Röschen als Zier.

Vorführungen und Mitmachaktionen wird ebenfalls die Töpferei Bauer in Vaihingen für den Tag der offenen Tür in seiner zehnten Auflage vorbereiten. Gebrauchskeramik, Geschirr und kreative Dekorationselemente für den Garten gehören zum Spektrum der Töpferei, die seit zwölf Jahren im Haus Marktplatz 20 beheimatet ist. Sabine Bauer wird in Vorführungen die Arbeitsweise mit dem Material Ton erklären. "Die Möglichkeit zur Präsentation unserer Töpferwerkstätten kommt gut an", so Eberhard Bauer zu der bundesweiten Aktion. Insgesamt 54 Töpfer und Keramiker würden sich allein in Baden-Württemberg beteiligen. Die Leute können sich heraussuchen, welche Töpfereien sie besuchen wollen. Bisweilen würden durchaus mehrere an einem Tag besucht, meinte Eberhard Bauer über das steigende Interesse an der Veranstaltung. "Es sind nicht nur Besucher aus Vaihingen, die zu uns kommen", wie der Töpfermeister mit Blick auf die Resonanz bestätigt. Insgesamt öffnen am Samstag, 14., und Sonntag, 15. März, von 10 bis 18 Uhr bundesweit rund 600 Werkstätten und Ateliers ihre Türen. Das Rotieren der Töpferscheiben, bei der Entstehung sowie beim Bemalen oder Glasieren die Handarbeit in Augenschein zu nehmen, ist dabei für die Besucher möglich.

Auch in Ludwigsburg öffnen Werkstätten ihre Türen für ein größeres Publikum. Vorführungen und Mitmachaktionen gibt es bei Kunst-Keramik-Kollmar von Gerhard Kollmar in der Strombergstraße 17, wo besondere Aktionen mit der Präsentation eigener Arbeiten, Aufbauen großer Gefäße nebst kleinem Imbiss angesagt sind.

Ebenfalls an gleicher Adresse öffnen in der Barockstadt die Künstlerinnen Tilla Halder und Ulrike Werner im WerkRaum2, einem ehemaligen Industrieareal, ihre Werkstätte und zeigen ihre hochwertigen Arbeiten. Vordrehen an der Töpferscheibe oder eben selbst probieren in Mitmachaktionen für Kinder und Erwachsene ist hier angesagt.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr