Partner der

GKN: Protest gegen weiteren Betrieb - 3.300 Atomkraftgegner demonstrieren

Vor dem Gemeinschaftskraftwerk Neckarwestheim (GKN) protestierten am Sonntag mehrere tausend Menschen gegen den Weiterbetrieb von Atomkraftwerken und für die sofortige Umsetzung der Energiewende.

ROLAND WILLEKE |

Mit Kind und Kegel pilgerten gestern mehrere tausend Menschen, die Veranstalter sprachen von 3.300 Teilnehmern, von Kirchheim vor das Tor 1 des Gemeinschaftskraftwerks Neckerwestheim. Das Motto "Fukushima außer Kontrolle" einte Jung und Alt. Bei strahlendem Wetter und mit Trommeln, bunten Fahnen geriet die Demonstration aus Anlass des dritten Jahrestags der Atom- und Umweltkatastrophe von Fukushima zum vorgezogenen Osterspaziergang.

Doch während im literarischen Osterspaziergang eines Johann Wolfgang von Goethe das "Gespräch von Krieg und Kriegsgeschrei, wenn hinten, weit in der Türkei, die Völker aufeinander schlagen" der harmlosen sonntäglichen Unterhaltung der Bürger diente, fühlen sich heute die Menschen von den Ereignissen, die vor drei Jahren über die Region rund um das japanische Fukushima hereinstürzten, betroffen und bedroht.

Sieben Organisationen, darunter der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Aktion Strom ohne Atom, hatten die sonntägliche Demo auf die Beine gestellt. 30 weitere Initiativen und Parteien zählten sich zum Kreis der Unterstützer. Einig war man sich, dass man die Kernkraftwerke sofort abschalten müsse. Oshidoro Mako, Journalistin und Unterhaltungskünstlerin aus Japan, die sich einen Ruf als Kritikerin des Atomkonzerns Tepco erworben hat, stimmte in diese Forderung mit ein.

Das von den Demonstranten in Neckarwestheim begeistert skandierte Zauberwort ihrer Heimat heißt "Saikado hantei" - dem Neustart der Atomkraftwerke widerstehen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr