Partner der

Erligheimer Hausfrauenverein besucht Chicoree-Anbauer in Blaufelden

Über den Anbau von Chicoree-Gemüse informierte sich der Hausfrauenverein Erligheim bei Ausfahrt nach Blaufelden im Hohenlohischen.

BZ |

Die vom Hausfrauenverein Erligheim organisierte Besichtigungsfahrt auf den Biolandhof Vogtin Blaufelden (Hohenlohe) stieß bei den Mitgliedern auf großes Interesse, berichtet Pressewartin Doris Rommel. Ein Betriebszweig des Familienunternehmens im Hohenlohischen ist der Anbau von Chicoree, der noch traditionell in der Erde kultiviert wird. Die Erligheim Gruppe wurde von Alfred Vogt empfangen, der beim Einführungsgespräch die Teilnehmer ausführliche über das vitaminreiche Wintergemüse informierte.

Ursprungspflanze von Chicoree ist die wilde Wegwarte. Die Kraft stecke in der rübenartigen Wurzel, erklärte der Fachmann. Früher wurde diese gemahlen, getrocknet und als Kaffee-Ersatz aufgebrüht - der sogenannte Zichorienkaffee. Ein mühevoll und arbeitsaufwendiger Weg liegt hinter dem Spross bis er in den Verkauf kommen kann. Von der Aussaat Anfang Mai bis zur Ernte Ende Oktober entwickelt sich die Chicoree-Rübe auf dem Feld. Die geernteten Rüben werden mit unbeschädigter Wachstumsknospe im Kühlhaus zwischengelagert bis sie in einer Treiberei im dunklen Keller zu neuem Leben geweckt werden. Nach etwa 25 Tagen wird der Chicoreespross geerntet. Von den vielfältigen Zubereitungsmöglichkeiten des Gemüses überzeugten sich die Ausflügler beim Genuss der fünf gängigen Chicoreemenüs.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr