Partner der

91-jähriger Lokalhistoriker über Parallelen zwischen der Nazi-Zeit und heute

Mit einem Online-Aufruf wendete sich der 91-jährige frühere Pfarrer und renommierte Lokalhistoriker Dr. Albert Sting an die Öffentlichkeit. Der ehemalige Wehrmachtssoldat wollte wissen: Wo führt das hin, wenn heute Asylheime brennen?

MARTIN TRÖSTER |

Herr Dr. Sting, was werden die Historiker in 100 Jahren über Europas aktuelle Flüchtlingskrise schreiben?

STING: Dass es eine Riesenaufregung gab und dass die Menschen nicht in der Lage waren, damit umzugehen.

Sind wir Deutschen ängstlicher als Menschen anderer Nationen?

STING: Ja. Weil wir so viel Besitz haben. Die Engländer sagen: "Einen Krieg müsste man verlieren, damit es einem so richtig gut geht. Siehe Germany."

Warum werden aus Sicht der Historiker die Ängste überwogen haben?

STING: Dass Ängste dominieren, ist zumindest meine größte Sorge. Ich fürchte, der primäre Antrieb für das Handeln und Denken der Menschen ist die Angst.

War das nicht schon immer so?

STING: In den 1950er-Jahren habe ich im Studium gelernt: Angst ist eine Basisempfindung der Menschen. Angst ist ein psychischer Zustand, der sich auf die Zukunft bezieht: Wenn ich etwas Negatives erwarte, habe ich Angst. Und mit der Zukunft kann man den Menschen sehr schnell Angst machen.

So wie damals in den 1930er Jahren?

STING: So wie damals. Vor den paar Juden in Ludwigsburg, einem halben Prozent der Bevölkerung, hat damals auch keiner Angst haben müssen. Und doch hat die Synagoge gebrannt. Ich frage mich immer: Woher kommt eine solche Angst? Damals hieß es: Die Juden drehen an gewissen Schrauben, wir wissen nicht wo, vielleicht in Amerika - und irgendwann drehen sie uns den Hals zu.

Glauben Sie, dass so etwas wie der Holocaust wieder möglich wäre?

STING: Ich hoffe es nicht. Außerdem: In der Geschichte kommt eine gleiche Situation stets anders. Und es beginnt immer mit Kleinigkeiten, so dass erst einmal kaum einer etwas bemerkt. Die Frage ist nun: Wann kommt so eine Situation - und aus welcher Ecke? Dass Schlimmes aus ähnlicher Angst heraus passieren kann, halte ich für möglich.

Ist die Angst von damals mit der heutigen Angst vergleichbar?

STING: Sie ist nahe dran. Nehmen sie die Parole der Nazis: "Die Juden sind unser Unglück." Auch heute sind wieder Menschen als unser Unglück definiert: Flüchtlinge. Viele fürchten sich heute wieder vor etwas, das keine Bedrohung ist. Zum Beispiel fürchten viele, dass ihnen die große Zahl an Flüchtlingen irgendwie den Hals zudreht. Und diese Ängste sind leicht zu schüren. Wer das tut, will ich jetzt nicht sagen. Aber Fakt ist: Es ist so viel leichter Angst zu machen als Hoffnung.

Häuser brennen heute auch wieder. In Ihrem Projekt mit dem Ludwigsburger Arbeitskreis "Dialog Synagogenplatz" fragen Sie Bürger: Was kann Weiteres geschehen, wenn heute wieder Feuer gegen Fremde gelegt wird? Was vermuten Sie denn?

STING: Die Bereitschaft, Unangenehmes mit Gewalt zu verdrängen, ist wohl da. So genau weiß ich es aber nicht. Daher habe ich die Form der Frage gewählt. Sehen Sie, ich habe den Krieg erlebt. Ich bin alt. Aber ich wollte Alarm schlagen. Ich möchte es schneller merken als die meisten - und vermeiden, dass Ludwigsburg unter den Städten sein könnte, in denen eine Asylunterkunft brennt. Als Ehrenbürger habe ich ein Stück weit Verantwortung. Deshalb die ganze "Action".

Das heißt, Sie denken, dass die meisten Menschen nichts aus der Geschichte gelernt haben?

STING: Dieser Gedanke führt mich zu einer großen Frage, die ich mir immer wieder stelle: Reagieren Menschen immer wieder mit Gewalt auf angstmachende Situationen? Sehen Sie, die Menschen haben Angst vor den vielen Flüchtlingen. Dennoch bin ich bin überzeugt, am Ende stehen Hunderte von Menschen gegen die kleine Gruppe, die Angst hat und Häuser anzündet.

Sind Sie da sicher?

STING: Ja (lange Pause). Ich wünsche, dass sie klein sei.

Es gibt ja nicht nur die, die zündeln, sondern auch die, die das Feuer gutheißen.

STING: Es gibt auch noch die, die Angst haben, aber nichts Grundsätzliches gegen Flüchtlinge haben. Die stehen dann wieder rum und gucken zu, wie die Häuser brennen. Deren Zahl ist nicht gering. So wie 1938, als die Synagogen brannten.

Sie sagten, Angst bezieht sich immer auf negative Erwartungen für die Zukunft. Bedeutet das: Wenn erst mal alle Flüchtlinge da sind, die da noch kommen könnten, haben die Leute weniger Angst?

STING: Absolut. Sehen Sie, nach dem Zweiten Weltkrieg ist Ludwigsburg um 50 Prozent gewachsen - nicht zuletzt wegen der Flüchtlinge aus dem Osten. Viele hatte man nach Ludwigsburg gebracht, vor allem, weil es dort Kasernen gab. Eine vergleichbare Situation ist überhaupt nicht in Sicht. Damals haben die Leute auch geschimpft über die "Flüchtlinge". Diese wurden später "Heimatvertriebene" und heute sind es "Mitbürger".

Wobei die Flüchtlinge damals bereits Deutsch gesprochen haben.

STING: Aber heute ändert sich das Leben der Menschen nicht so drastisch wie nach dem Krieg. Damals hätten Sie nicht alleine ein ganzes Haus bewohnen können. Im Besigheimer Pfarrhaus - mein Vater war Dekan - hatten wir eine fünfköpfige Flüchtlingsfamilie unterzubringen. In einigen Fällen musste Militärpolizei anrücken, weil die Bewohner den Schlüssel nicht rausrückten.

Und Sie denken: Je näher ein Problem ist, desto geringer die Angst?

STING: Das denke ich. Weil das Problem dann greifbar ist. Wenn ein Problem aus der Zukunft in die Gegenwart tritt, dann ist meist auch die Angst weg. Das Problem ist zwar da, aber man kann etwas dagegen tun und eine Lösung finden.

Albert Sting - Soldat, Pfarrer, Historiker, Ehrenbürger, Bundesverdienstkreuzträger

Leben Dr. Albert Sting wurde 1924 in Ludwigsburg geboren. Der heute 91-Jährige musste im Zweiten Weltkrieg bei Wien an Kämpfen gegen die Rote Armee teilnehmen. Nach vier Jahren in sowjetischer Gefangenschaft studierte er Theologie und Psychologie in Tübingen und Göttingen. Er wurde Pfarrer in Waiblingen und Ludwigsburg. Von 1979 bis 1989 war Sting Direktor der Sozialeinrichtung Karlshöhe. Im Ruhestand schrieb er unter anderem die dreibändige "Geschichte der Stadt Ludwigsburg". Er ist seit 2005 Ehrenbürger der Stadt, außerdem Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande sowie der selten verliehenen Staufermedallie. Er lebt in Löchgau.

Projekt Für den Arbeitskreis zur Ludwigsburger Synagoge hatte er die Bürger zur Online-Diskussion aufgerufen. Seine Kernfrage: Als diese Synagoge brannte, schauten viele nur zu. Inwiefern ist diese Situation mit heutigen Brandstiftungen an Asylunterkünften vergleichbar? Antworten sind online.

 

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr