Partner der

Vorgabe: Behutsame Gestaltung

|
Das Gebäude am Kirchplatz 3 ist ebenso im Besitz der Gemeinde Löchgau, wie die dahinter liegende Freifläche. Mit deren Gestaltung befasste sich der Gemeinderat.  Foto: 

Die große Freifläche hinter dem denkmalgeschützten Kirchplatz 3 soll im Rahmen der Ortskernsanierung von Löchgau behutsam gestaltet werden. Damit befasste sich der Gemeinderat am Donnerstag. Zunächst werden am östlichen Rand nun Stellplätze und ein neuer Weg zur Kirche entstehen.

Auf eine Bebauungsplanung ist bewusst verzichtet worden, liegt doch die Fläche zwischen dem denkmalgeschützen Kirchplatz 3, dem Bürgergarten und der Zehnt- und Pfarrscheuer. Bauliche Eingriffe in diese zusätzliche Fläche sollten daher „behutsam erfolgen“, so die Vorgabe der Gemeinde. Beauftragt mit der Planung ist das Büro ARP Architekten, die bereits den Bürgergarten geplant hatten.

Gebäude im Besitz der Stadt

Das Gebäude selbst ist im Besitz der Stadt und soll ebenso von Grund auf saniert werden wie das benachbarte Gebäude Kirchplatz 2. Für beide Vorhaben wendet Löchgau insgesamt  mehr als zwei Millionen Euro auf.

Entstehen soll auf der Freifläche laut dem Plan zunächst eine direkte Verbindung vom Kleeblattheim zum Kirchplatz, die am Gebäude Kirchplatz 3 endet. Vorgesehen ist dafür eine Pflasterung im Vorbereich der Zehnt- und Pfarrscheuer mit barrierearmem Pflaster, das auch für schwerere Belastungen ausgelegt ist.  Neben der Wegverbindung sollen im östlichen Bereich farblich abgegrenzte Stellplätze für die Kirchengemeinde entstehen sowie im nordwestlichen Bereich, der von der Kirchengemeinde erworben werden müsste, vier bis fünf Stellplätze für die Bewohner der Gebäude Kirchplatz 2 und 3.

Weitere drei Stellplätze wären nördlich der Zehntscheuer möglich, auch zwei Stellplätze aus der Tiefgarage des Kleeblattheims könnten den Bewohnern zur Verfügung stehen. Bei der Gestaltung der Verbindung wollen Kirchengemeinde, Gemeinde und der Löchgauer Bildhauer Professor Karl-Henning Seemann zusammenarbeiten.

Förderfähig wäre die Maßnahme bei gleichzeitiger Erweiterung des Sanierungsgebiets der Ortskernsanierung. An Kosten entstünden für die Pflasterflächen rund 80 000 Euro, wovon 35 000 Euro an Zuschüssen fließen könnten. Aus Sicht der Verwaltung stellt diese Einbeziehung der zusätzlichen Freifläche an der Zehnt- und Pfarrscheuer einen „deutlichen gestalterischen und städtebaulichen Mehrwert dar“. Gleichzeitig sei seine Nutzung durch Schaffung von Stellplätzen möglich.

„Städtebaulicher Glücksfall“

Der Erwerb der beiden Gebäude Kirchplatz 2 und 3 sei „ein städtebaulicher Glücksfall“, betonte Bürgermeister Robert Feil in der Sitzung. Eine Erweiterung des Kleeblattheims sei so nach wie vor noch möglich. Wichtig für die Kirchengemeinde sei, dass die Fläche befahrbar sei. Der Kirchengemeinderat habe beraten und vorbehaltlich der Entscheidung des Oberkirchenrats bereits zugestimmt. Er stehe einer gemeinsamen Planung offen gegenüber. Für die Planung der großen Freifläche am Bürgergarten, momentan noch Grasland, möchte Feil später auch die Öffentlichkeit mit einbeziehen.

Die gewonnenen vier bis fünf Stellplätze lieber öffentlich zu machen, forderte CDU-Rat Otto Weible. Dass bei Kirchenveranstaltungen hier Parkplätze rar sind und dringend gebraucht werden,  stieß auf Gehör bei der Verwaltung. Man wolle das den Planern mit auf den Weg geben und diesen Punkt noch separat im Gremium besprechen, so Bürgermeister Feil.

Der Gemeinderat votierte einstimmig dafür, eine gemeinsame Gestaltung anzugehen und weitere Planungen zu veranlassen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Wappen
Ludwigsburg

Bönnigheim

Einwohner: 7593 (31. Dez. 2015)
PLZ: 74357
Regierungsbezirk: Stuttgart
Höhe: 221 m ü. NHN
Bürgermeister Kornelius Bamberger

www.boennigheim.de/

Nachrichten aus Ihrer Gemeinde

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Der Protest ist gewollt

Direkte Demokratie und die Folgen: Das Ringen um Mehrheiten kann man auch verlieren, sagt Umweltminister Untersteller. weiter lesen