Partner der

Unterkünfte für Flüchtlinge

Bürgermeister Kornelius Bamberger gab in der Gemeinderatssitzung am Freitagabend bekannt, dass die Verantwortlichen des Landkreises Ludwigsburg in Bönnigheim zwei Gebäude für die Unterbringung von Flüchtlingen anmieten wollen.

|

Bürgermeister Kornelius Bamberger gab in der Gemeinderatssitzung am Freitagabend bekannt, dass die Verantwortlichen des Landkreises Ludwigsburg in Bönnigheim zwei Gebäude für die Unterbringung von Flüchtlingen anmieten wollen. Neben dem sogenannten "Haus Kirsch" soll auch die Immobilie in der Hauptstraße 20 als Unterkunft für rund 20 Flüchtlinge dienen.

Bürgermeister Bamberger dankte in diesem Zusammenhang für die gute Arbeit der Mitglieder des örtlichen Arbeitskreises Asyl, der "sehr wertvoll für die Kommune" sei.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Wappen
Ludwigsburg

Bönnigheim

Einwohner: 7593 (31. Dez. 2015)
PLZ: 74357
Regierungsbezirk: Stuttgart
Höhe: 221 m ü. NHN
Bürgermeister Kornelius Bamberger

www.boennigheim.de/

Nachrichten aus Ihrer Gemeinde

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Für Genossenschaftler günstige Mietwohnungen

Kaltmieten von weniger als acht Euro pro Quadratmeter in einer renovierten Wohnung gibt es im Landkreis – aber mit Glück. weiter lesen