Partner der

SMV veranstaltet zum ersten Mal "Alfred's Movie Night" am AAG in Bönnigheim

"Der Kampf um das Irgendwas", den eine 15-köpfige Filmcrew um Regisseur Tobias Barnowsky präsentierte, wurde von einer professionellen Jury zum Siegerfilm der ersten "Alfred's Movie Night" gekürt.

|
Zehn Filme haben die Schüler des AAG für die erste "Alfred's Movie Night" gedreht und vor 160 Zuschauern gezeigt. Bei der Siegerehrung präsentierten sich alle Mitglieder der Filmcrews auf der Bühne.  Foto: 

Mit dem Filmwettbewerb "Alfred's Movie Night" ist es der Schülermitverantwortung (SMV) des Alfred-Amann-Gymnasiums (AAG) Bönnigheim im Rahmen ihrer alljährlichen Kulturwoche wieder gelungen, eine außergewöhnliche Veranstaltung auf die Beine zu stellen, teilt Christian Efler mit, Pressereferent des AAG. Dabei zeigte sich das Publikum in der mit 160 Plätzen restlos ausverkauften Aula von der Vielfalt der gezeigten zehn Wettbewerbsbeiträge über alle Klassenstufen hinweg begeistert.

"Eine endgültige Entscheidung zu fällen fiel uns sehr schwer, denn in allen Beiträgen steckte unglaublich viel Mühe. Eigentlich hätten alle einen Preis für ihr Engagement verdient gehabt", stellte Michael Bohnenstingl, Mitarbeiter der "Animationsfilmstudios Soi GmbH" und wie seine Jurykollegen Robin Jünkersfeld und Simone Pivetta Student der Filmakademie Ludwigsburg, abschließend fest. Am Ende konnten die beiden Moderatoren Christoph Herre und Luka Dax den eigens für diesen Filmabend mit viel Aufwand und Liebe zum Detail hergestellten "Goldenen Alfred" an das 15-köpfige Gewinnerteam aus der Jahrgangsstufe 1 rund um den Regisseur Tobias Barnowsky überreichen. Ihr Film "Der Kampf um das Irgendwas" beinhaltete neben Comedy-Elementen auch Anspielungen an das Horror-Genre. Das vierte Jurymitglied Martin Keim, als ehemaliger Schüler Leiter der Technik AG, heute Student und frei schaffender Medienproduzent, zeigte sich beeindruckt vom Siegerbeitrag: "Mit welchem Teamgeist die Gruppe insgesamt an ihr Projekt herangegangen ist, sogar an ein Catering, Einholung von Drehgenehmigungen und eine Nachvertonung gedacht hat, war wirklich schon sehr professionell. Und eine derart technisch ausgefuchste Kameraführung miterleben zu dürfen, die sogar eine rasante Fahrradfahrt durch ein Waldgebiet parallel begleitet, hat mich persönlich sehr gefreut."

Dass die Jury auch die unterschiedlichen Fähigkeiten der Altersstufen mit in ihre Entscheidung eingebunden hat, zeigte die Prämierung eines Teams aus der sechsten Klasse mit dem zweiten Preis. Mit ihrem für ihr Alter schon sehr reifen Film "No Mobbing" regten Konrad Schulz, Fabian Grießbach, Torben Wolpert, Lars Nicklas, Wieland Wiens und Luc Precup das Publikum zum Nachdenken an. Sie wollten ihren Beitrag als einen Appell an alle Mobbingopfer verstanden wissen, sich gegen die Anfeindungen zur Wehr zu setzen.

Zu was Jugendliche in ihrer Not fähig sein können, wenn plötzlich das Internet ausfällt, zeigten die Achtklässler Dimos Krystallis, Louis Mathieu und David Friederich in ihrem Film "Das Internet ist weg!" Diese mit viel Humor versehene Geschichte erreichte den dritten Platz.

Für einen reibungslosen Ablauf des Abends sorgte die Technik-AG des Gymnasiums unter der Leitung von Raphael van Riesen. Der abgestimmte Einsatz von Licht- und Soundeffekten schuf eine Atmosphäre, die nahe an die bekannter Filmpreisverleihungen herankam. Jurymitglied Simone Pivetta konnte kaum glauben, dass hier Schüler und keine Profis am Werk waren.

Aufgrund des großen Erfolges werden sich die Scheinwerfer nächstes Jahr wohl wieder auf die Statue des "Goldenen Alfreds" richten.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Wappen
Ludwigsburg

Bönnigheim

Einwohner: 7593 (31. Dez. 2015)
PLZ: 74357
Regierungsbezirk: Stuttgart
Höhe: 221 m ü. NHN
Bürgermeister Kornelius Bamberger

www.boennigheim.de/

Nachrichten aus Ihrer Gemeinde

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Bietigheim-Bissingen rüstet gegen Verkehrssünder auf

Mehr Personal für die Verkehrskontrollen, zusätzliche Geschwindigkeitsanzeigen und Temporeduzierungen: Bietigheim-Bissingen sagt Rasern und Falschparkern den Kampf an. weiter lesen