Partner der

Rotary-Hilfe bringt Freudentaler Spielplatz auf Vordermann

Der Spielplatz Birkenwald in Freudental erstrahlt größer und in neuem Glanz. Die Gemeinde hat das der tatkräftigen und finanziellen Unterstützung durch die Theo-Lorch-Werkstätten und den Rotary-Club Bietigheim-Vaihingen zu verdanken.

|
Gruppenbild an der neuen Vogelnestschaukel in Freudental: Mitglieder des Rotary-Clubs Bietigheim-Vaihingen und des Bauhofs sowie Bürgermeister Alexander Fleig (zweiter von li.).  Foto: 

Ende vergangenen Jahres konnten sich die Löchgauer über den frisch sanierten Spielplatz am Tulpenweg freuen. Möglich geworden war die Erneuerung durch ein gemeinsames Sozialprojekt des Rotary-Clubs Bietigheim-Vaihingen und der Theo-Lorch-Werkstätten, von dem gleich mehrere Beteiligte profitierten: die Gemeinde, weil sie einen Spielplatz sanieren konnte, für die ohne die tatkräftige Unterstützung keine oder nicht ausreichend Mittel zur Verfügung gestanden hätten, und die behinderten Mitarbeiter der Theo-Lorch-Werkstätten, die so ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellten (die BZ berichtete). An diesem Wochenende nun war Freudental als zweite Gemeinde an der Reihe, die mit Unterstützung des Rotary-Clubs und der Werkstätten den Spielplatz Birkenwald auf Vordermann bringen konnte. 7000 Euro hat der Rotary-Club Bietigheim-Vaihingen für das 20.000-Euro-Projekt aus Mitglieder-Spenden zugeschossen. Eine Hilfe, "ohne die die Sanierung des Spielplatzes in so kurzer Zeit und und in diesem Umfang nicht möglich gewesen wäre", wie Bürgermeister Alexander Fleig bei einem Arbeitseinsatz von Rotary-Club-Mitgliedern am Samstag betonte.

Die Mitarbeiter der Theo-Lorch-Werkstätten hatten zuvor, unterstützt vom Bauhof, das Gelände neu angelegt und nutzbar gemacht. Die neue Attraktion des Spielplatzes am Sportgelände ist nun einen Vogelnestschaukel und eine Freifläche zum Toben und Spielen. Wie bereits in Löchgau, hat auch in Freudental die Gemeinde die Konzeption für die Neugestaltung des Spielplatzes übernommen, während die Landschaftsarbeiten von den Theo-Lorch-Werkstätten ausgeführt wurden. Der Rotary-Club-Bietigheim-Vaihingen mit seinem amtierenden Präsidenten Michael Schelle will mit den Spielplatzsanierungen auch für die Leistungsbereitschaft und das Können behinderter junger Menschen werben.

Insgesamt sollen im Rahmen des Sozialprojekts drei Spielplätze in drei Gemeinden modernisiert werden. Der nächste Arbeitseinsatz steht demnach in Remseck an. Info Der Rotary-Club Bietigheim-Vaihingen ist 1983 gegründet worden und hat rund 50 Mitglieder, die vor allem aus Ludwigsburg, Bietigheim-Bissingen und Vaihingen kommen. Weltweit sind in den Serviceclubs von Rotary 1,2 Millionen Menschen sozial engagiert.

Die Theo-Lorch-Werkstätten sind eine gemeinnützige GmbH, die in drei Häusern in Ludwigsburg und Bietigheim mehr als 750 Arbeits- und Betreuungsplätze für Menschen mit Behinderungen unterhält. Alleiniger Gesellschafter ist der Verein "Arbeit und berufliche Bildung für benachteiligte Menschen Ludwigsburg".

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Wappen
Ludwigsburg

Bönnigheim

Einwohner: 7593 (31. Dez. 2015)
PLZ: 74357
Regierungsbezirk: Stuttgart
Höhe: 221 m ü. NHN
Bürgermeister Kornelius Bamberger

www.boennigheim.de/

Nachrichten aus Ihrer Gemeinde

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Nach Bamberger kandidiert auch Chef nicht mehr

Die Gemmrigheimer Bürgermeisterin tritt nach 24 Jahren nicht mehr an. Am 4. März wird in Gemmrigheim und am 15. April in Bönnigheim gewählt. weiter lesen