Partner der

Der "Ölberg" in der Bönnigheimer Cyriakuskirche erzählt vom Leiden Jesu

Die Schnitzerei "Ölberg" in der Bönnigheimer Cyriakuskirche zeigt eindrucksvoll die biblische Passionsgeschichte. In einer einzigen künstlerisch gestalteten Szene wird Jesus Leid offensichtlich.

|
Im rechten Seitenflügel des Lettners in der Bönnigheimer Cyriakuskirche steht einer von wenigen erhaltenen "Ölberg"-Darstellungen.  Foto: 

Jahrhundertelang, bis in das 20. Jahrhundert hinein, strömten alljährlich vor allem Kinder aus der ganzen Gegend am Gründonnerstag oder Karfreitag zum geschnitzten "Ölberg" nach Bönnigheim. Dort wurde ihnen die Geschichte von Jesus im Garten Gethsemane erzählt, wo er laut der Bibel nach seinem letzten Abendmahl gewesen sein soll. Dort wird auch seine bevorstehende Leidensgeschichte angedeutet, die mit der Kreuzigung am Karfreitag endet.

Der Bönnigheimer Kirchenführer Kurt Sartorius hat das recherchiert. Hunderte Kinder seien alljährlich gekommen. Er erzählt, dass bei einer seiner Führungen eine ältere Dame aus Löchgau gesagt hat, dass dies ein vorösterlicher Brauch war und sie mit ihrer Mutter an der Hand alljährlich nach Bönnigheim lief. Auf dem Weg habe ihre Mutter das Kind gefragt, ob es im vergangenen Jahr gelogen hätte. Wenn nicht, würde sie sicher ein paar Taler aus dem Portemonnaie von Verräter Judas bekommen.

So weit die Legende. Tatsache ist, dass die Schnitzerei "Der Ölberg" um 1470 aus Lindenholz entstand. Außer dem Bönnigheimer Ölberg gibt es noch einen in Murrhardt, der wohl vom selben unbekannten Künstler stammt, und vor dem Dom zu Speyer steht einer. Auch der Bönnigheimer "Ölberg" stand vor der Kirche, so war das üblich. 1898 kam er in einen Verschlag außen am Chor. 1934 holte ihn der Bönnigheimer Pfarrer Stocker in die Kirche und ließ ihn restaurieren. Und so begann wieder die Tradition der Kinderwallfahrten zum "Ölberg" nach jahrelanger Abstinenz. Denn: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Die religiösen Kunstwerke hatten keinen anderen Sinn, als bildhaft die biblischen Geschichten zu erzählen. So auch der "Ölberg".

Jesus kniet in der Schnitzerei vor dem Kelch, von dem er hofft, dass er an ihm vorübergeht - und damit die Schmerzen der Kreuzigungsfolter am Karfreitag. Die Jünger schlafen, Jesus ist allein in seinem Schmerz. Über den Zaun schauen bereits die Häscher, die nur darauf warten, den "Gottessohn" einzukassieren. Abkassiert hat schon Judas, der mit seinem Sündengeldbeutel im Mittelpunkt steht, neben ihm ein weiterer Häscher mit einem Seil, mit dem er Jesus fesseln wird.

Die Häscher sind allerdings keine edlen römischen Soldaten, sondern haben auf dem Kunstwerk die Gestalten von einfachen Bauern und Wengertern, wie es sie in Bönnigheim gab. Und hier fängt die Interpretation an, die der Künstler gleich mitgeliefert hat: Schuld an Jesus' Tod sind alle Sünder, nicht nur die Römer oder Juden in Palästina. Damit liefert er die Botschaft, dass Jesus die Sünden der Welt am Karfreitag auf sein Kreuz nimmt.

Das Böse ist auch in der Darstellung vorhanden: in Form von drei winzig kleinen Tieren - einer Schnecke, einer Maus und einer Schlange. Ehemals waren diese Tiere heilig, bis die Katholiken sie zu sündhaften Geschöpfen machten.

Kurt Sartorius weiß, dass irgendwann die Kinderwallfahrten zum "Ölberg" aufhörten, weil im 20. Jahrhundert "andere Medien wichtiger wurden". Der geschnitzte "Ölberg" hat seine Funktion als Geschichtenerzähler verloren, leider, meint nicht nur Sartorius. Er weiß, dass noch heute viele ältere Menschen von ihren Erinnerungen an den Gang zum Ölberg erzählen. So etwas bleibt in Erinnerung.

Gottesdienste an Gründonnerstag, Karfreitag und Ostern

Bietigheim-Bissingen Die Abendmahlsgottesdienste am Gründonnerstag beginnen in den meisten evangelischen Gottesdiensten um 19 Uhr, nur in der Kilianskirche um 18 Uhr und in der Michaelskirche um 20 Uhr. In Metterzimmern wird die "Nacht der verlöschenden Lichter" gefeiert. Am Karfreitag wird um 15 Uhr unter Leitung von Burkhard Pflomm die Markuspassion von Reinhard Keiser zu hören sein. In der Kilianskirche erklingt um 17 Uhr das Stabat mater des italienischen Barockkomponisten Antonio Caldara. Es gibt Abendmahlsgottesdienste in Stadt,- Friedens-, Paulus- und Michaelskirche um zehn Uhr, in der Kilianskirche um 9.30 Uhr und in der Martin-Luther-Kirche um 10.30 Uhr. Der Ostersonntag beginnt um 5.30 Uhr mit einem Osterfeuer vor der Kilianskirche und Osternachtsfeier. Um acht Uhr finden eine Auferstehungsfeier auf dem Neuen Friedhof Bissingen und auf dem Friedhof Bietigheim in der Kirche Sankt Peter ein Familiengottesdienst mit Abendmahl statt. Die weiteren Ostergottesdienste in der Stadt-, Friedens-, Paulus- und Michaelskirche beginnen jeweils um zehn Uhr. Um 10.30 Uhr beginnt der Ostergottesdienst in der Martin-Luther-Kirche. Am Ostermontag werden in allen evangelischen Kirchen Gottesdienste um zehn Uhr gefeiert, in der Kilianskirche um 9.30 Uhr und in der Martin-Luther-Kirche um 10.30 Uhr.

Am Gründonnerstag begehen die katholischen Gemeinden die letzte Mahlfeier um 19 Uhr in Sankt Johannes in Buch, in Zum Guten Hirten in Bissingen und in der Stadtgemeinde Sankt Laurentius. Am Karfreitag wird um 15 Uhr, zur Todesstunde Jesu, in allen drei Gemeinden die Passionsgeschichte verlesen. In Sankt Johannes findet außerdem um zehn Uhr der Gemeindekreuzweg, sowie in Sankt Laurentius um 10.30 Uhr eine spezielle Kreuzwegandacht für Kinder und ihre Familien statt. Die Osternachtgottesdienste beginnen in Sankt Laurentius um 20.30 Uhr, in Sankt Johannes und Zum Guten Hirten bereits um 19.30 Uhr. Am Ostersonntag sind Gottesdienste um neun Uhr in Zum Guten Hirten, sowie um 10.30 Uhr in Sankt Laurentius und in Sankt Johannes. Die kroatische Gemeinde feiert um 13 Uhr in Sankt Laurentius, die italienische um 16 Uhr in Zum Guten Hirten. Die Gottesdienste am Ostermontag finden um neun Uhr in Sankt Johannes und um 10.30 Uhr in Sankt Laurentius und in Zum Guten Hirten statt.

Bönnigheim In der Cyriakuskkirche gibt es am Karfreitag um zehn Uhr einen Gottesdienst mit Abendmahl, um 14.45 Uhr eine Andacht zur Sterbestunde Jesu. Am Karsamstag wird um 19 Uhr in Hofen die Osterfeier mit Osterfeuer gefeiert. Am Ostersonntag findet um acht Uhr ein Auferstehungsgottesdienst auf dem Friedhof mit dem Posaunenchor statt.

Sachsenheim Am Gründonnerstag finden in der evangelischen Kirche um 15 und um 19.30 Uhr Gottesdienste mit Abendmahl statt. Am Karfreitag ist er um 9.45 Uhr, es sing der Kirchenchor. Am Ostersonntag ist um 5.30 Uhr der Osternacht-Frühgottesdienst mit anschließendem Frühstück im Gemeindehaus, um 7.30 Uhr gibt es eine Auferstehungsfeier auf dem Friedhof mit dem Posaunenchor, um 9.45 Uhr ist der Gottesdienst. Am Ostermontag findet um 9.45 Uhr ein Brunch-Gottesdienst im Gemeindehaus statt.

Info
Weitere Termine für die Ostertage gibt es in der Samstagsausgabe der BZ und im Internet.

<span class="externalwebaddresstext">www.dekanat-lb.de</span>


<span class="externalwebaddresstext">www.kirchenbezirk-besigheim.de</span>


<span class="externalwebaddresstext">www.besigheim-evangelisch.de</span>

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Der Protest ist gewollt

Direkte Demokratie und die Folgen: Das Ringen um Mehrheiten kann man auch verlieren, sagt Umweltminister Untersteller. weiter lesen