Partner der

Ärger über Raser und Falschparker

|

Das Thema Verkehr stand zu Beginn im Mittelpunkt der traditionellen Kirbesitzung in Hohenstein. Zu wenige Kontrollen, aber auch der Stillstand bei der Hallensanierung wurden bemängelt. „Warum gibt es in Kirchheim vier Blitzer, aber in Bönnigheim und Hohenstein nur zwei, die außer Betrieb sind?“ wollte ein Bürger in der Fragestunde wissen. Die Antwort gab Bürgermeister Kornelius Bamberger, und sie war wenig erbaulich: Das Landratsamt erneuere Blitzer im Bestand nicht mehr. Daher konnte die Stadt zwar die beiden Masten samt Gehäuse in der Kirchheimer Straße übernehmen, sie blitzen aber schon lange nicht mehr.

Ordnungsamtsleiter Timo Stein­hilper verwies auf die 40 bis 45 stationären Blitzeranlagen, die es im Landkreis gibt. Neue würden nur gebaut, wenn an anderer Stelle welche wegfielen. „Es orientiert sich an den Verkehrszahlen“, so Steinhilper zum Vorgehen der Behörde in Ludwigsburg. Sind also in Zukunft nur noch an der B 27 mit entsprechendem Verkehrs- und Bußgeldaufkommen Blitzeranlagen zu erwarten, und anderswo darf munter gerast werden? Nicht ganz, denn es werde auch mobil kontrolliert an der Kirchheimer Straße, sowohl in Bönnigheim wie in Hohenstein gebe es dafür einen Standort.

Eine Tempo-30-Regelung wie etwa in Erligheim, wurde bei der Kirbesitzung in der Wiesentalhalle zudem gefordert. Dafür müsse man dem Landratsamt etwas liefern, so Bamberger, der sich in Sachen Tempo 30 skeptisch zeigte. Runter in den zweiten Gang bedeute oft mehr und nicht weniger Lärm. Dass in der Mittleren Straße am früheren Dorfladen oft der Gehweg zugeparkt werde, kam ebenfalls zur Sprache. Vor der früheren Schule seien es die Mülleimer, die auf dem Gehweg stehen bleiben und Kinder auf die Straße zwingen, bemängelte ein weiterer Hohensteiner.

Warten auf Fördergelder

Auch die Sanierung der Wiesentalhalle, im letzten Jahr beschlossen, kam deutlich zur Sprache. Es sei zwar alles im Detail geplant für den ersten Abschnitt, doch die Stadt habe auf die Fördergelder gewartet, um nicht hinterher auf höheren Kosten sitzen zu bleiben. Der Bescheid sei nun seit drei Wochen da, erklärte Verbandsbauamtsleiter Peter Knoll.

Den Appell einer Bürgerin, auch das Vereinszimmer und die Küche schnell anzugehen, fand auch bei manchem Gemeinderat Gehör. Wenn der Bescheid da sei, solle man nun auch anfangen und die Küche mit einbeziehen, forderte Frank Müller von der CDU-Fraktion. Das Thema müsse nochmal in den Ausschuss zur Beratung, so Hans-Martin Jäger (UWG).

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Wappen
Ludwigsburg

Bönnigheim

Einwohner: 7593 (31. Dez. 2015)
PLZ: 74357
Regierungsbezirk: Stuttgart
Höhe: 221 m ü. NHN
Bürgermeister Kornelius Bamberger

www.boennigheim.de/

Nachrichten aus Ihrer Gemeinde

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Wenn ein Rollator oder Badewannenlift nötig wird

Wenn Senioren krank oder unbeweglicher werden, lässt man sie nicht alleine. weiter lesen