Partner der

Mit Musik lernen Kinder spielerisch

Eine Basis für das spätere Erlernen eines Instruments sind für Musikschulleiter Rainer Falk die Angebote, die sich an Kinder ab einem Jahr bis hin zu den Vorschülern richten. Dabei werden die Jüngsten spielerisch an die Musik herangeführt.

JÜRGEN KUNZ |

438 Kinder und Jugendliche besuchen im aktuellen Schuljahr die Städtische Musikschule. 59 davon sind unter sechs Jahre alt, die Gruppe der Sechs- bis Neunjährigen zählt knapp 150 Schüler. "Die Basis für die spätere instrumentale Technik, bei der man gleichzeitig Emotionen in den Ton legen kann, wird frühzeitig gelegt", erklärt Stadtmusikdirektor und Musikschulleiter Rainer Falk im Gespräch mit der BZ. Er ist davon überzeugt, dass musikalische Fähigkeiten, die früh im Gehirn abgespeichert werden, dann später leichter abgerufen werden können.

Deshalb beginnt das Angebot der Städtischen Musikschule bereits für Kinder im Alter ab zwölf Monaten, die in Begleitung eines Erwachsenen in der "Rappelkiste" von Beate Jung erste "musikalische Erlebnisstunden" verbringen. Auch das sich anschließende frühpädagogische Angebot "Singen - Bewegen - Sprechen" (SBS), in dem Kindergartenkinder in ihrer Schulreife gefördert werden, wie Falk erklärt, wird seit Jahren von Beate Jung geleitet, die die Freude am Musizieren wecken soll. Mit aktivem Musizieren unter fachlicher Anleitung soll durch SBS auch die Persönlichkeitsentwicklung gefördert werden. Dabei nennt der Bönnigheimer Musikschulleiter einen weiteren positiven Aspekt: "Migrantenkinder lernen durch das Liedersingen spielerisch die deutsche Sprache".

Den Umgang mit Liedern und ersten Musikinstrumenten lernen Grundschüler in der "Musikalischen Früherziehung". Die Musikschule sieht dieses Angebot als Ergänzung zum Kindergarten in dem psychische und motorische Fähigkeiten auf musikalische Art und Weise gefördert werden, was in diesem Alter besonders wichtig ist. Als Höhepunkt der Früherziehung führen die Kinder als tänzerische Darsteller regelmäßig ein großes Musical auf. Seit fünf Jahren gibt es in Kooperation mit der Ganerbenschule das Grundausbildungskonzept. Ziel ist es, die musikalische Ausgangsbasis zu erweitern. Neben der Blockflöte als Basisinstrument wurden die Bereiche Rhythmik und Gesang als wesentliche Unterrichtsschwerpunkte integriert. "Aufeinander hören, miteinander musizieren, gemeinsame Spielfreude erleben, das sind die wichtigsten Inhalte dieser Grundausbildung", erklärt Falk.

Ab einem Alter von acht bis zehn Jahren findet eine musikalische Spezialisierung statt. So gibt es für die Instrumentenausbildung inzwischen die 17. Bläserklasse und die dritte Streicherklasse. In Erligheim gibt es dieses Kooperationsangebot von Musikschule und Grundschule in der siebten Auflage, in Kirchheim in der fünften. Unabhängig davon geben 18 Lehrer in der Bönnigheimer Musikschule den klassischen Einzel- und Gruppenunterricht für Streich-, Blas- und Tasteninstrumenten sowie Schlagzeug und Gitarre.

Neuer Kurs "Rappelkiste" beginnt im Februar

Altersgerecht Unter der Leitung von Beate Jung bietet die Musikschule Bönnigheim für Kinder ab zwölf Monaten mit einer erwachsenen Begleitperson die "Rappelkiste" an. Gemeinsam wird gesungen, getanzt, gespielt, gehört und musiziert. Dabei werden die eigene Stimme, der Körper sowie einfache Instrumente und Materialien wie Tücher, Balle oder Reifen eingesetzt. Altersgerechte Lieder, Fingerspiele und Verse sowie Bewegungsspiele, Tänze, Materialerfahrungen, Instrumentenerprobung und intensive Höreindrücke lassen dabei die Kinder mit allen Sinnen Musik erleben.

Den Familien sollen dadurch, wie es in einer Mittelung der Musikschule heißt, vielfältige Anregungen und Möglichkeiten zum spielerischen Musizieren und Freude an der Musik mit ihrem Kind vermittelt werden.

Halbjahreskurse Die Kurse sind halbjährlich und können fortlaufend gebucht werden. (Sommerkurs von Februar bis Juli, Winterkurs von September bis Februar. Ein Kurs besteht aus jeweils 16 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten und kostet einmalig 137 Euro. Am Donnerstag, 4. Februar, findet um 10.15 Uhr eine Schnupperstunde im alten Feuerwehrhaus statt.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr