Partner der

Betrug: Statt Handys eine Wandfliese bekommen

|

Sie versprachen ihm zwei hochwertige Handys, die er zu einem dreistelligen Preis erwerben könnte, doch schlussendlich erstand ein 20-Jähriger eine Wandfliese und bezahlte mehr als 500 Euro. Am Sonntag wurde der junge Mann von den beiden bislang unbekannten Tätern in Stuttgart angesprochen. Hierbei boten sie ihm den Handy-Deal an. Nachdem er die beiden Telefone überprüft hatte, willigte der 20-Jährige in das Geschäft ein. Die Übergabe sollte auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarkts in der Freiherr-von-Varnbühler-Straße in Hemmingen stattfinden. Gegen 18 Uhr traf sich der 20-Jährige mit den beiden Betrügern, nahm die Handys an sich, unterzog sie einer weiteren Prüfung und übergab dann den Kaufbetrag. Unter einem Vorwand ließ sich einer der Täter die Telefone nochmals geben, bevor er dem jungen Mann schließlich eine kleine Tasche überreichte, in der sich die Handys befinden sollten. Hierauf trennte man sich. Auf dem Weg zu seinem Fahrzeug wollte der 20-Jährige die Tasche öffnen, um den Inhalt zu kontrollieren. Doch die Täter hatten den Reißverschluss mit Kleber präpariert und ihr Opfer musste die Tasche erst gewaltsam aufreißen, um festzustellen, dass er betrogen worden war. Mutmaßlich nutzten die Täter die kurze Rückgabe der Handys aus, um diese gegen eine weiße Wandfliese, deren Gewicht in etwa dem der Telefone entsprach, auszutauschen. Der 20-Jährige begann sofort nach den beiden Betrügern zu suchen. Doch von ihnen fehlte jede Spur. Auch die anschließende polizeiliche Fahndung erbrachte kein Ergebnis. Bei den beiden Tätern soll es sich um zwei etwa 35 Jahre alte Männer handeln, die vermutlich aus Rumänien stammen und kein Deutsch sprechen. Während der eine etwa 170 cm groß ist und einen auffälligen Oberlippenbart trägt, ist der Zweite etwas größer. Beide haben schwarze Haare und eine normale Figur. Das Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07145/4352-0, bittet um Hinweise.

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Trinkwasserverunreinigung in Bissingen

Bei einer Routineuntersuchung des Trinkwassers in Bissingen und Untermberg wurden Keime festgestellt. Das Trinkwasser wird nun mit einer zusätzlichen Chlorzugabe desinfiziert. weiter lesen