Partner der

Zur neuen Saison ein neuer Fanclub

|

Als Marion Helm sieben Jahre alt war, nahm sie ihr Vater das erste Mal mit ins Fußballstadion. Von dem Moment an, als sie das Stadion betrat, war es um sie geschehen: Die Wände ihres Kinderzimmers zierten von da an VfB-Poster und andere Fanartikel. Mittlerweile geht ihre Fanliebe sogar unter die Haut. Ihren Arm und den Rücken schmücken zwei VfB-Tattoos. Doch damit nicht genug. Gemeinsam mit 23 anderen Frauen gründete die Bietigheim-Bissingerin einen VfB-Frauenfanclub: die „Achtzehn93 dunkelroten Mädels“.

Michaela Bürk, Erster Vorstand, ist ein weiteres Gründungsmitglied. Ihre Liebe zum Fußball und vor allem zum VfB ist noch eine junge. Ende 2013 war sie als Begleitung mit im Stadion und fand Gefallen: „Ich war sofort von der Cannstatter Kurve begeistert und wusste, da will ich auch mal hin. Es ist wahnsinnig, die Stimmung dort zu erleben“, schwärmt Bürk.

Deswegen gründeten die Frauen am 23. Juli den Frauenfanclub. „Frauen im Fußball werden oft belächelt. Auch wir haben uns zur Gründung Sprüche anhören müssen, wie ‚geht doch zurück in die Küche’“, erklärt Bürk. Doch nun wurden die dunkelroten Mädels vom VfB auch offiziell als Fanclub anerkannt. Am 21. August folgt die Urkundenübergabe.

Dass sie mit den Männern mithalten können, zeigten Bürk und Helm im Gespräch mit der BZ: Die Fakten sitzen jedenfalls. „Das Pokalspiel gegen Energie Cottbus wird schwierig. Die Mannschaft ist noch zu jung und noch nicht richtig eingespielt“, sagt Bürk auch im Hinblick auf die vielen Neuzugänge.

Ihre Einschätzungen zur Lage ihres Lieblingsvereins vor dem ersten DFB-Pokalspiel an diesem Sonntag und vor dem Bundesliga-Start am nächsten Wochenende ähneln in mancher Hinsicht den Einschätzungen von Vertretern anderer Fanclubs aus dem Landkreis.

Auch Ulrich Knödel, der Vorstand des „Fanclubs Neckar o. N. Enz 07“ aus Ingersheim, sieht die mangelnde Eingespieltheit sehr kritisch: „Es gab sehr viele Wechsel mit teilweise unbekannten, aber auch bekannten Spielern. Es wird jetzt höchste Zeit, dass gespielt wird und man die Mannschaft auf dem Platz sieht.“ Dennoch erwarte Knödel, dass der VfB im DFB-Pokal eine Runde weiterkomme, „auch wenn es schwierig wird“.

Die Spieler selbst ausbilden

Sein Verbündeter der „Neckarschleif“ aus Kirchheim, Jens Bröllos, ist dem jungen Team positiver gestimmt. Mit jungen Spielern beispielsweise aus dem eigenen Nachwuchs könne sich der VfB darauf besinnen, was er selbst könne und die Spieler selbst ausbilden. Seine Prognose für das Pokalspiel: „Gegen Cottbus muss ein Sieg her“. Beim ersten Bundesligaspiel des VfB gegen Hertha BSC ist Bröllos nicht mehr ganz so optimistisch. Hier glaubt er an ein Unentschieden.

Bürk, Helm sowie Knödel glauben ebenfalls an ein Unentschieden für das rot-weiße Team aus Stuttgart gegen Hertha BSC.

Bei einem sind sich die Fanclub-Vertreter einig: Der VfB wird sich im Mittelfeld halten. So hoffen es zumindest Bröllos, Bürk, Helm und Knödel. Klassenerhalt ist das Stichwort beim Ingersheimer Knödel, „und zwar nicht nur einen Platz vor dem Absprung. Beim letzten Spiel gegen Bayern sollten wir schon drei Punkte im Plus sein“. Diese Meinung teilen auch die „Achtzehn93 dunkelroten Mädels“.

Auch beim neuen Sportvorstand Michael Reschke herrscht Einigkeit in den Reihen der Fanclubs vor Ort. „Wir vertrauen darauf, dass der VfB sich richtig entschieden hat, und finden es gut, dass eine klare Linie gefahren wurde – ohne großes Tam Tam“, so Helm. Für alle kam der Wechsel jedoch überraschend. Zu den Beweggründen: „Ich war mit Jan Schindelmeiser zufrieden, aber vielleicht lag es daran, dass er alles alleine entschieden hat. Das geht heute nicht mehr“, vermutet Bröllos. Dennoch sei er positiv gestimmt. So auch Knödel: „Was er in Kürze erreichen kann, ist unklar“,. sagt Bröllos. „Seine Entscheidungen zeigen meistens erst mittel- und langfristig eine Wirkung. Auf dem Papier hört er sich erst mal gut an.“

Info Am Sonntag, 13. August, 18.30 Uhr spielt der VfB beim DFB-Pokalspiel auswärts gegen Energie Cottbus. Am Samstag, 19. August, 15.30 Uhr, geht es im ersten Bundesligaspiel auswärts gegen Hertha BSC.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Sitzung in der Sommerpause

Es kommt sehr selten vor, dass Gemeideräte während der Sommerferien tagen. Doch diese Woche gibt es unter anderem in Löchgau, Sachsenheim und Markgröningen Sitzungen. Warum? weiter lesen