Partner der

Walter Noack ist gestorben

Walter Noack, langjähriger Firmenchef eines Heizungstechnikunternehmens und Mitglied im TSV Bietigheim, ist im Alter von 77 Jahren am Gründonnerstag gestorben.

|
Walter Noack, Ehrenmitglied des TSV Bietigheim, ist am Donnerstag gestorben.  Foto: 

Walter Noack, langjähriger Firmenchef eines Heizungstechnikunternehmens und Mitglied im TSV Bietigheim, ist im Alter von 77 Jahren am Gründonnerstag gestorben. Noack war fast 60 Jahre lang bei dem Sportverein und unter anderem dafür zum Ehrenmitglied ernannt worden. Beim TSV hatte er sich für die Jugendarbeit stark gemacht. Zudem war er auch sehr sozial eingestellt: Zu seinem 70. Geburtstag hatte er seine Gäste darum gebeten, statt persönlichen Geschenken an die Stiftung Hospiz zu spenden. 3615 Euro waren so zusammengekommen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Wappen
Ludwigsburg

Bietigheim-Bissingen

Einwohner: 42968 (31. Dez. 2015)
PLZ: 74321
Regierungsbezirk: Stuttgart
Höhe: 211 m ü. NHN
Oberbürgermeister Jürgen Kessing (SPD)

www.bietigheim-bissingen.de/

Nachrichten aus Ihrer Gemeinde

Mehr aus der Region
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Jamaika-Kater der Kandidaten

Die Bundestagskandidaten im Wahlkreis Neckar-Zaber kommentieren gescheiterte Regierungsbildung aus Union, Grünen und FDP. Nur einer freut sich. weiter lesen