Partner der

TK und TSV Bietigheim rücken enger zusammen

Der TK Bietigheim und der TSV Bietigheim bringen ein umfangreiches Kooperationsprojekt auf den Weg. Ungeklärt ist jedoch weiterhin, ob die Mitglieder der TSV-Tennisabteilung im kommenden Winter im Ballkult trainieren können.

|
Das Bild zeigt die Tennishalle des TK Bietigheim. Dessen Vorsitzender Michael Fißler will zusammen mit dem TSV Bietigheim ein großes Kooperationsprojekt auf den Weg bringen.  Foto: 

In Sachen Tennissport ist in Bietigheim-Bissingen aktuell so einiges in Bewegung. Sowohl Michael Fißler, Vorsitzender des TK Bietigheim, als auch Günter Krähling, Vorsitzender des TSV Bietigheim, bestätigten gegenüber der Bietigheimer Zeitung, dass beide Vereine im Tennisbereich ab sofort deutlich enger zusammenarbeiten wollen. Ziel der umfangreichen Kooperation sei es, den "Tennisstandort Bietigheim-Bissingen" mit Blick auf die kommenden Jahre gemeinsam zu stärken.

Konkret haben sich beide Vereine dazu entschieden, künftig im großen Stil Tennisspieler untereinander auszutauschen, um somit eine große Zahl an zusätzlichen gemeinsamen Mannschaften bilden zu können. Laut Fißler sei es ein Problem gewesen, dass es in der Vergangenheit sowohl beim TK als auch in der Tennisabteilung des TSV aus unterschiedlichen Gründen viele Spieler gegeben habe, die in den jeweiligen vereinseigenen Mannschaften nicht untergekommen seien. Künftig will man sich in dieser Hinsicht nun gegenseitig unterstützen und somit auch einer möglichen Abwanderung talentierter Spieler zu anderen Vereinen in der Region aktiv entgegenwirken.

Michael Fißler wies darauf hin, dass der TK Bietigheim beispielsweise ein großes Potenzial an Damenspielerinnen habe, die in den kommenden Monaten nun in Mannschaften des TSV Bietigheim spielen könnten. Umgekehrt sollen die Herrenmannschaften des TK durch Spieler aus dem TSV personell verstärkt werden. An der jeweiligen Vereinsmitgliedschaft der Sportler soll sich laut Krähling und Fißler jedoch trotz dieser engen Zusammenarbeit nichts ändern. Eine Fusion beider Vereine sei in keiner Weise angedacht.

Während man in diesem Bereich optimistisch ins neue Jahr startet, bereitet insbesondere der Tennis-Abteilung des TSV jedoch die bislang noch ungeklärte Frage über die weiteren Trainingsmöglichkeiten im Bietigheimer Ballkult große Sorgen. Die Bietigheimer Zeitung hatte in den vergangenen Monaten mehrfach darüber berichtet, dass die Ballkult-Betreiber über Alternativen zum bestehenden Tennisangebot nachdenken. Ob weiterhin Hallentennis im Ballkult angeboten werde, sei noch nicht endgültig entschieden, so die Ballkult-Betreiber Ende vergangenen Jahres. Somit hängt ein großer Teil der 320 Mitglieder der TSV-Tennisabteilung - davon 80 Jugendliche - momentan in der Schwebe, was die Trainingsmöglichkeiten für die kommenden Wintermonate anbelangt.

Auf Nachfrage sagte Rolf Scheibe, einer der beiden Geschäftsführer des Ballkults, dass noch nicht endgültig geklärt sei, wie es mit Tennis in seiner Sportanlage weitergehen wird. Man befinde sich derzeit immer noch in der Planungsphase und könne "noch nichts Definitives" bekanntgeben, wie es mit Tennis weitergehe.

Hans-Peter Bruker, Geschäftsführer der Ellental Sport und Freizeit GmbH & Co. KG, der das Ballkult an Rolf Scheibe und Frank Curda verpachtet hat, sagte am Donnerstag, dass man bereits seit Längerem mit intensiven Planungen beschäftigt sei, wie man sich in puncto Ballkult neu aufstellen will. Vor allem durch den geplanten Bau eines großen Vereinszentrums des TSV Bietigheim in direkter Nähe werde "die Lebensgrundlage des Ballkult in Frage gestellt". Er habe in der Vergangenheit "fast jährlich sechsstellig" in seine Sportanlage investiert und eine große Verantwortung für 44 Mitarbeiter. Bruker ergänzte jedoch auch, dass er bereits seit zwei Jahren nach einem Käufer für die gesamte Ballkult-Anlage suche. Er wolle sich aus gesundheitlichen Gründen langfristig aus diesem Geschäftsfeld zurückziehen.

Tennis-Sport: Deutsches Ranglistenturnier im April

Laut Günter Krähling, Vorsitzender des TSV Bietigheim, wurde bereits im vergangenen Jahr ein Deutsches Ranglistenturnier im Tennis in Bietigheim-Bissingen ausgerichtet - 2015 soll es nun eine Neuauflage geben.

Dieses Mal wolle man jedoch kräftiger die Werbetrommel rühren, als dies noch 2014 der Fall gewesen sei, sagte Michael Fißler vom TK Bietigheim am Donnerstag der Bietigheimer Zeitung. Das Deutsche Ranglistenturnier 2015 soll im April stattfinden und wird vom TSV Bietigheim und dem TK Bietigheim gemeinsam ausgerichtet. Der Wettkampf wird auf Tennisplätzen des TSV ausgetragen. Das Turnier sei vom Württembergischen Tennisbund (WTB) bereits genehmigt und offiziell ausgeschrieben worden. Weitere Informationen zu dem Turnier sowie den beiden Bietigheim-Bissinger Vereinen im Internet.www.wtb-tennis.de

www.tsvbietigheim.de

www.tkbietigheim.de

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Wappen
Ludwigsburg

Bietigheim-Bissingen

Einwohner: 42968 (31. Dez. 2015)
PLZ: 74321
Regierungsbezirk: Stuttgart
Höhe: 211 m ü. NHN
Oberbürgermeister Jürgen Kessing (SPD)

www.bietigheim-bissingen.de/

Nachrichten aus Ihrer Gemeinde

Mehr aus der Region
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Jamaika-Kater der Kandidaten

Die Bundestagskandidaten im Wahlkreis Neckar-Zaber kommentieren gescheiterte Regierungsbildung aus Union, Grünen und FDP. Nur einer freut sich. weiter lesen