Partner der

Testphase am Bahnhof ist vorbei

|
Wohnbau-Geschäftsführer Carsten Schüler und OB Jürgen Kessing mit den Architekten Michael Kerker und Mathias Orth (von links) bei der Parkhauseinweihung im Oktober.  Foto: 

Jetzt ist sie vorbei, die schöne Zeit des kostenfreien, zentralen Parkens an der Borsigstraße. Am 9. Oktober war das neue Parkhaus am Bahnhof von Bietigheim-Bissingen offiziell in Betrieb genommen worden. Zum Auftakt sollte das Parken einen Monat lang kostenlos sein. „Schnupperparken“ nannte das die Stadt. Aus dem einen Monat sind unfreiwillig zwei geworden: Wie die Stadt mitteilt, ist das Parkhaus-West erst am Montag, 4. Dezember, in den Regelbetrieb übergegangen. Grund für die erweiterte Dauer des Freiparkens war aber mitnichten die Großzügigkeit der Bietigheimer Wohnbau. Die städtische Gesellschaft betreibt das Parkhaus-West. „Die Technik für die Schranken lief nicht perfekt, deshalb war ein Normalbetrieb zunächst nicht möglich“, sagt Anette Hochmuth, Sprecherin der Stadt Bietigheim-Bissingen.

Da man die 238 Parkplätze aber nicht leerstehen lassen wollte, nutzte man die Möglichkeit, die Einwohner an das „ergänzende Angebot“ zu gewöhnen. „Die Testphase verlief sehr erfolgreich, das Parkhaus war bis zu 90 Prozent ausgelastet“, so Hochmuth. Autofahrer lobten die helle Beleuchtung sowie den breiten Parkbuchten.

Noch Luft nach Oben

Von den mit 2,70 Meter überbreiten Parkplätzen sind acht mit einer Lademöglichkeit für Elektromobilität ausgestattet. Kurzzeitparken kostet einen Euro pro Stunde. Der Tagespreis beträgt 3,50 Euro. Das Parkhaus hat täglich von fünf bis 22 Uhr geöffnet. Der Zugang zum Treppenhaus und die Ausfahrt sind mit der Ausfahrtkarte 24 Stunden am Tag möglich.

Das Fahrradparkhaus im Erdgeschoss bietet 207 Drahteseln Platz. Dort herrschte Ende Oktober jedoch oft noch gähnende Leere (die BZ berichtete), obwohl die Abstellmöglichkeiten bewusst geschaffen wurden, um Bürger zur Benutzung des Fahrrads zu animieren, wie der Oberbürgermeister bei der Einweihung betont hatte. Offizielle Zahlen, wie das Fahrradparken angenommen wird, gebe es noch nicht, sagt die Stadtsprecherin. Die Fahrradplätze seien etwas später fertig geworden, als die für Autos.

Das Fahrradparkhaus ist nur mit einem Parkticket zugänglich – erhältlich am Automaten vor dem Eingang – und videoüberwacht. Es bietet somit einen Schutz vor Diebstahl und Vandalismus und ist daher kostenpflichtig. Geeignet sei das Angebot nach Aussage des Betreibers zum Beispiel für Pendler, die mit einem hochwertigen Fahrrad zum Bahnhof fahren und auf die Bahn umsteigen. Sogar kostenpflichtige Ladestationen für Elektrofahrräder sind vorhanden.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Wappen
Ludwigsburg

Bietigheim-Bissingen

Einwohner: 42968 (31. Dez. 2015)
PLZ: 74321
Regierungsbezirk: Stuttgart
Höhe: 211 m ü. NHN
Oberbürgermeister Jürgen Kessing (SPD)

www.bietigheim-bissingen.de/

Nachrichten aus Ihrer Gemeinde

Meist gelesen
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Drehleiter-Einsatz nach Sturm-Schäden

Mehr als 30 Einsätze wegen eines Sturmtiefs verzeichnete das Polizeipräsidium Ludwigsburg am Donnerstagmorgen in den Landkreisen Ludwigsburg und Böblingen zwischen 5.20 und 8 Uhr weiter lesen