Partner der

Mit Blei in die Zukunft schauen - BZ-Redaktion gießt Blei

Bräuche und Traditionen spielen an Silvester eine große Rolle. So gibt es neben Festtagsschmaus und Feuerwerk das Bleigießen. Also hat man sich in der Redaktion vor dem Jahreswechsel zusammengefunden, um in die Zukunft zu blicken.

|
Redakteure der Bietigheimer Zeitung beim Bleigießen (von links): Jörg Palitzsch, Julia Schweizer, Andreas Eberle, Jürgen Kunz, Michael Soltys, Gabriele Szczegulski und Caroline Holowiecki. Viel braucht es nicht dazu: Vorgefertigte Bleifiguren plus Blechlöffel gibt es in jedem Spielwarengeschäft, dann braucht man eine Kerze und eine Wasserschale - und schon kann man in die Zukunft des Jahres 2016 blicken. Fotos: Martin Kalb  Foto: 

Man braucht nicht viel Utensilien, um Blei zu gießen. Kleine Päckchen mit vorgefertigten Bleifiguren und einem Blechlöffel gibt es in jedem Spielwarengeschäft. Was man noch benötigt, ist eine Kerze - ein Teelichtlein reicht nicht - sowie ein Feuerzeug. Beim Bleigießen sollte genug Platz auf dem Tisch sein, an dem alle sitzen können. Eine Schale oder Schüssel mit kaltem Wasser steht in der Mitte, daneben wird die Kerze hingestellt. Nachdem man nun das Stück Blei in den dafür vorgesehenen Löffel gelegt haben, kann man diesen über die Flamme halten und erhitzen. Irgendwann ist das Metall flüssig, und wird in die Schüssel gegossen. Das flüssige Blei erkaltet mit einem sogenannten "Schlenzer" und auf dem Boden der Schüssel kann man das Endprodukt sehen und deuten.

Zum Auftakt des Bleigießens in der BZ-Redaktion legte Sportredakteur Andreas Eberle einen Blei-Ball auf den Löffel, der dann doch sehr schnell dahinschmolz. Nach dem Guss ins kalte Wasser sah Eberle einen Rennwagen. Dies heißt nichts anderes als "spontan bleiben". Obwohl man im Eberle-Blei auch eine Blombe entdecken konnte. Und tatsächlich braucht er nächstes Jahr gleich zwei reale Stück davon, denn die bisherigen wurden ihm von Gummibärchen "gezogen".

Jürgen Kunz, zuständig bei der BZ für den nördlichen Landkreis, setzte sich ein Zinnschweinchen in den Löffel. Nach wenigen Sekunden war das Blei flüssig und nach dem Wasserbad das Schwein zum Säbel verwandelt. Nun, wer einen Säbel in der Hand hat, muss "eine schwierige Phase durchstehen". Da konnte man ihm in der Runde nur alles Gute dazu wünschen.

Julia Schweizer griff zur Zinn-Glocke. In der Redaktion für die Geschichten aus Bietigheim zuständig hört sie in ihrem Büro, global zwischen der Stadtkirche und der Orthodoxen Kirche in der Talstraße gelegen, öfters die Glocken schlagen. Über der heißen Kerzenflamme und dem Wasserschock verformte sich die Glocke zu einem Hund. Dies deutet auf eine feste Freundschaft hin, die wohl auch im neuen Jahr anhält.

Große Möglichkeiten der Interpretation brachte Michael Soltys, intern "der Besigheimer" genannt, ins Spiel. Sein Bleifisch war nach Erhitzen und Abkühlen bei ihm zunächst eine Axt. Dies bedeutet "kein Kleinholz hinterlassen". Dann sah Soltys plötzlich doch eher eine bleierne Sichel in dem Bleiorakel, was als Aussicht auf ein Geschenk zu werten ist. Wie "kein Kleinholz" und ein Geschenk zusammengeht, konnte in der Runde niemand enträtseln.

In den Händen von Caroline Holowiecki schmolz über der brennende Kerze im Blechlöffel ein Blei-Fußball dahin. Die Redakteurin, zuständig für Sachsenheim und Umgebung, mochte sich danach nicht an die geläufigen Interpretationen für das Bleigießen halten und sah in ihrer erkalteten Figur ein Einhorn - und erklärte 2016 kurzerhand zu einem "märchenhaften" Jahr.

Kulturredakteurin Gabriele Szczegulski hatte ebenfalls einen Kürbis in der heißen Pfanne aufgelegt. Schnell war er flüssig und schnell ging es ins kalte Wasser. Dort verwandelte sich das Blei in ein Paddel. Damit war, laut gängiger Interpretation, die Richtschnur für 2016 gezogen. Ein Paddel bedeutet "Dem Leben eine neue Richtung geben".

Der Runde der Bleigießer setzte Jörg Palitzsch, Chef vom Dienst, dann ein Ende. Seine Zinnglocke verformte sich im kalten Wasser zu einer Peitsche. Die Interpretation ließ dann keinen Spielraum übrig. Eine Peitsche ist gleichbedeutend mit "zu Strafarbeiten verdonnert". Also keine Änderungen im neuen Jahr.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Wappen
Ludwigsburg

Bietigheim-Bissingen

Einwohner: 42968 (31. Dez. 2015)
PLZ: 74321
Regierungsbezirk: Stuttgart
Höhe: 211 m ü. NHN
Oberbürgermeister Jürgen Kessing (SPD)

www.bietigheim-bissingen.de/

Nachrichten aus Ihrer Gemeinde

Mehr aus der Region
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Werben um Tagesausflügler

Auch lokale Anbieter präsentieren sich seit Samstag in den Stuttgarter Messehallen auf der CMT mit vielfältigen Offerten, die vor allem Tagestouristen aus der Region interessieren. weiter lesen