Partner der

Kleiderkammer für Flüchtlinge öffnet Erste offizielle Ausgabe an diesem Dienstag

Die Spendenbereitschaft der Menschen für Flüchtlinge ist groß, vor allem Kleider werden immer wieder abgegeben. Bisher gab es jedoch keine ausreichenden Ausgabestellen. Das ist künftig anders.

|

Wohin mit all der gespendeten Kleidung? Und wo kann diese wieder ausgegeben werden? Vor diesem Problem standen bislang das DRK, die Kirchen und der ökumenische Freundeskreis Asyl in Bietigheim-Bissingen. Doch dank der Stadt ist dieses Problem zumindest in begrenztem Rahmen jetzt behoben. In der Farbstraße 17, im ehemaligen Polizeirevier, wurden im Erdgeschoss zwei Räume für eine Kleiderkammer bereit gestellt, aus Platzgründen aber nur für Männerbekleidung. Außerdem hat das DRK, welches bisher schon Kleidung gesammelt und die Erstversorgung übernommen hat, dort auch seine Kartons gelagert.

Karola Schneider, Rosemarie Waldschmidt und ihre Helferinnen vom ökumenischen Freundeskreis Asyl haben sich vor Weihnachten an die Arbeit gemacht und die vorhandenen Kisten ausgepackt, dabei hat es auch einen ersten spontanen Öffnungstag gegeben, bei dem sich 80 Flüchtlinge aus dem Fischerpfad und dem Liederkranzhaus eindeckten konnten. Auch die in den Gemeindehäusern der Kirchen vom Freundeskreis Asyl gesammelten Waren wurden in die Farbstraße gebracht und ausgewertet.

An diesem Dienstag ist erstmals offiziell geöffnet und Flüchtlinge können sich dort zu einem geringen Preis mit Waren eindecken. Gut 200 Kartons zählt Rosemarie Waldschmidt aktuell, allein am Montag seien zehn Spenden dazugekommen. Hilfe, die auch nötig ist, sagt sie angesichts der vor Kurzem in die Gustav-Rau-Straße gezogenen rund 100 Flüchtlinge. Deshalb gibt es am Donnerstag auch einen zusätzlichen großen Sammeltag. Angenommen wird dabei warme Männerbekleidung, Männerschuhe (beides vorzugsweise in kleinen Größen), Koffer und Reisetaschen.

Frauen- und Kinderkleidung ist überreichlich vorhanden und wird derzeit kaum benötigt. Daher können solche Waren leider nicht angenommen werden. Sie müssten direkt in die Sammelcontainer der professionellen Kleidersammler gebracht werden. Auch andere Hilfsgüter können derzeit aus Platzgründen nicht angenommen werden.

Doch trotz dieser Widrigkeit, eines ist derzeit reichlich vorhanden, worüber sich die Verantwortlichen auch freuen: viele Ehrenamtliche, die die Kammer betreuen.

Öffnungszeiten

Beginn Geöffnet ist künftig dienstags von zehn bis zwölf Uhr, sowie freitags von 14 bis 16 Uhr. Hinzu kommen die Samstage, 16. und 30. Januar, von zehn bis zwölf Uhr. Hier kann eingekauft, aber auch abgegeben werden. Einen eigenen Sammeltag gibt es am Donnerstag, 7. Januar, von zehn bis 15 Uhr.

Die Öffnungszeiten können sich künftig ändern. Sie stehen aber unter

SWP

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Wappen
Ludwigsburg

Bietigheim-Bissingen

Einwohner: 42968 (31. Dez. 2015)
PLZ: 74321
Regierungsbezirk: Stuttgart
Höhe: 211 m ü. NHN
Oberbürgermeister Jürgen Kessing (SPD)

www.bietigheim-bissingen.de/

Nachrichten aus Ihrer Gemeinde

Mehr aus der Region
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

„Wo haben sie eigentlich ihren Geldbeutel?“

Fast täglich ist die Polizei auf dem Ludwigsburger Barock-Weihnachtsmarkt unterwegs, um Taschendieben zuvorzukommen. Die BZ war am Montag, 11. Dezember, mit dabei. weiter lesen