Partner der

Hofmeister übernimmt Möbel Borst

Das Möbel- und Einrichtungshaus Hofmeister hat das Ehinger Möbelhaus Borst mit rund 250 Mitarbeitern übernommen. Durch das Zusammengehen werde die Zukunft von Möbel Borst und seiner Belegschaft gesichert, heißt es in einer Mitteilung.

|
Vorherige Inhalte
  • In Ehingen südwestlich von Ulm gibt es rund 35 000 Quadratmeter Verkaufsfläche. Fotos: Möbel- und Einrichtungshaus Hofmeister 1/2
    In Ehingen südwestlich von Ulm gibt es rund 35 000 Quadratmeter Verkaufsfläche. Fotos: Möbel- und Einrichtungshaus Hofmeister Foto: 
  • Geschäftsführer Frank Hofmeister (links) und Firmenchef Franz Borst, der sich mit 65 Jahren aus dem Berufsleben zurückzieht. Weil er keinen Nachfolger hat, musste er sich nach einer anderen Option für sein Unternehmen umsehen. 2/2
    Geschäftsführer Frank Hofmeister (links) und Firmenchef Franz Borst, der sich mit 65 Jahren aus dem Berufsleben zurückzieht. Weil er keinen Nachfolger hat, musste er sich nach einer anderen Option für sein Unternehmen umsehen. Foto: 
Nächste Inhalte

"Möbel Borst im Einzugsgebiet von Ulm hat eine ähnliche Ausrichtung wie unser Unternehmen im Großraum Stuttgart", sagt Geschäftsführer Frank Hofmeister zur Firmenentscheidung, das Ehinger Möbelhaus zu übernehmen. Für das eigene Familienunternehmen sieht Hofmeister bedeutende strategische Vorteile, insbesondere im Wareneinkauf. "Damit wir trotz verschärften Wettbewerbs weiterhin günstige Preise anbieten können, sind wir gezwungen, größere Volumen zu ordern", so Hofmeister. Ein weiterer Standort erhöhe den Warenumschlag erheblich.

Hinzu komme, dass das Ehinger Möbelhaus gut zur Hofmeister-Struktur passe. "Borst bietet hohe Qualität zum fairen Preis und entspricht damit genau unserer Unternehmensphilosophie", so der Bietigheimer Firmenchef weiter. Man sei überzeugt, dass der zusätzliche Standort und die Belegschaftsübernahme dazu beitragen, eine positive und erfolgreiche Weiterentwicklung des Bietigheim-Bissinger Traditionsunternehmens als selbstständiger Familienbetrieb zu schaffen.

Das Familienunternehmen Möbel Borst verfügt in Ehingen südwestlich von Ulm über rund 35 000 Quadratmeter Verkaufsfläche und ist damit fast ebenso groß wie die Hofmeister-Standorte in Bietigheim-Bissingen und in Sindelfingen. Erst im Oktober 2013 wurde es mit hohem Aufwand erweitert und auf den neuesten Stand gebracht.

Firmenchef Franz Borst, der sein Unternehmen in den vergangenen Jahrzehnten erfolgreich aufgebaut hat, zieht sich nun nach seinem 65. Geburtstag aus dem aktiven Berufsleben zurück. Weil er keinen Nachfolger in der Familie hat, musste er sich nach einer anderen Option umsehen. "Ich bin über die Lösung glücklich, dass mein Möbelhaus weiterhin ein mittelständisches Unternehmen bleibt und nicht von einem internationalen Konzern geschluckt wird", erklärt Borst.

"Wir machen das nicht nur aus Liebe", erklärte Frank Hofmeister. Er bewertet den Erwerb auch als strategische Expansion in einer von starkem Konzentrationsdruck geprägten Branche.

Für Hofmeister gehe es um eine passende Ergänzung mit Zutritt zu einem bisher nicht erreichten Markt. Von seinem Logistikzentrum in Bietigheim aus kann Hofmeister zwar noch den Raum Reutlingen bedienen, aber nicht mehr die Alb. Borst als Nummer eins in seiner Region auf der Alb sei daher ideal. Bei Borst werde daher nicht nur der Name gleich bleiben, sondern auch das System der Anlieferung mit eigenen Mitarbeitern vom Standort Ehingen aus.

In den kommenden Wochen will Frank Hofmeister in Ehingen vor allem zuhören und zuschauen, um zu verstehen, wie der Betrieb läuft. Gleichzeitig kommen an drei Stellen Hofmeister-Vertraute hinzu: ein Hausleiter, der gebraucht wird, weil Franz und Claudia Borst ausscheiden, ein Küchenvertriebsleiter, den es bisher nicht gibt, sowie ein Spezialist für die Fachsortimente.

Im Profil

Fläche Hofmeister gehört zu den 25 größten Möbel- und Einrichtungshäusern in Deutschland. Der Hauptsitz ist in Bietigheim-Bissingen. Hofmeister ist nach eigenen Angaben mit über 120.000 Quadratmetern Verkaufsfläche die größte Wohnschau in Baden-Württemberg.

Mitarbeiter Aktuell werden bei Hofmeister rund 1100 Mitarbeiter beschäftigt. Das Familienunternehmen, das Frank Hofmeister in der 4. Generation führt, wurde von Karl Hofmeister im Jahr 1892 als Möbelschreinerei gegründet. Das Traditionsunternehmen feiert im nächsten Jahr sein 125-jähriges Jubiläum.

 

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Wappen
Ludwigsburg

Bietigheim-Bissingen

Einwohner: 42968 (31. Dez. 2015)
PLZ: 74321
Regierungsbezirk: Stuttgart
Höhe: 211 m ü. NHN
Oberbürgermeister Jürgen Kessing (SPD)

www.bietigheim-bissingen.de/

Nachrichten aus Ihrer Gemeinde

Mehr aus der Region
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Die ersten Weihnachtsbäume stehen schon

Auch in diesem Jahr wird Bietigheim-Bissingen weihnachtlich geschmückt. Laut Stadtverwaltung wurden an 13 Plätzen Weihnachtsbäume aufgestellt, die aus privaten Gärten stammen und der Stadt gespendet wurden. weiter lesen