Partner der

Gute Idee, Entwurf untauglich

|

Ein Dilemma vieler Denkmäler, die an das Dritte Reich erinnern, ist, dass es so viele davon gibt. Der pädagogische Zweck des Einzelwerks droht zu versanden. Das dürfte das Schicksal der meisten Steine und Tafeln sein, die irgendwo gut versteckt am Boden oder an Gebäuden angebracht sind. Man muss gut überlegen, ob es ein weiteres Mahnmal braucht, das an die Schrecken des Dritten Reichs erinnert. Denn die Erinnerung an diese Zeit ist zu wichtig, um sie mit einer Denkmals-Inflation zu verwässern. Ein Denkmal für die Zwangsarbeiter am Bietigheimer Bahnhof macht dagegen Sinn, allein wegen der Menge an Sklaven, die von dort aus weiterverfrachtet wurden: 200.000. Und wegen der Menge an Menschen, die dort heutzutage täglich vorbeigeht. Wenn es gut durchdacht ist, gibt es eine Chance, dass es viele zum Denken bringt. Die Frage ist nur, ob irgendeiner den Entwurf von Focke-Levin kapiert. Er ist viel zu kleinteilig, den Zusammenhang der Elemente dürften in der Alltagshektik nur die Wenigsten verstehen. Ein Mahnmal muss aber sofort verstehbar sein. Ansonsten wird es ein Denkmal, das keiner braucht.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Schlager aus der Hippiezeit

Dieter Thomas Kuhn: Die Bietigheimerin Andrea Dall`Osteria besucht alljährlich die Konzerte der „Singenden Föhnwelle“ und lässt einen Abend lang die 1970er-Jahre lebendig werden. weiter lesen