Partner der

Grüß Gott

|

Ostern ist schon wieder vorbei. Was bleibt, sind jede Menge Süßigkeiten und gefärbte, hartgekochte Eier. In meiner Familie wird alljährlich ein Rating gemacht, wer die meisten essen kann. Doch in diesem Jahr war die Lust auf die harten Eier nicht so groß. Also: Es blieben viele Ostereier übrig. Was tun? Wegwerfen ist ja des Schwaben Sache nicht. Zum Glück gibt es ja das Internet. Und da haben viele Seiten Ratschläge parat, wenn man die Frage "Was tun mit Ostereiern?" eingibt. Der Chefkoch.de hat natürlich super Ideen, wie man die Eier zu Brei kocht, und auch www.wunderkessel.de rät zu scharfem Eiereintopf oder zu einer Peperoni-Eier-Soße. Zudem sagen die Experten, dass selbst gekochte, harte Eier bis zu drei Wochen genießbar sind, gekaufte sogar bis zu drei Monaten. Vielleicht ist dann zu Pfingsten der Hunger auf gekochte Eier wieder zurückgekehrt.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Ein stabiler Ausbildungsmarkt

Aufs Ganze gesehen, sieht es gut aus auf dem Ausbildungsmarkt im Landkreis. Nachwuchssorgen gibt es im Handwerk – und in einem Beruf, der eigentlich nicht unbeliebt ist. weiter lesen