Partner der

Grüß Gott

|
   Foto: 

Wann muss er weg? Das ist, frei nach Shakespeare, die Frage. Gemeint ist der Weihnachtsbaum. Gemeinhin wird er nach dem 6. Januar abgebaut, nachdem die Heiligen Drei Könige ihn auch gesehen haben. In manchen Haushalten steht er ja schon seit Anfang Dezember. Und jetzt? Wohin damit? In einigen Kommunen sorgt die städtische Müllabfuhr für seine Abholung, vielfach wird er einfach irgendwo hingeworfen oder immerhin verbrannt. Über die Weihnachtsfeiertage ist er noch mit Lichterketten, Kugeln und weiterer Deko geschmückt, jetzt liegt er oft trostlos am Straßenrand und wartet darauf, abgeholt zu werden. In kleinen Gemeinden wie in Ottmarsheim sammelt die örtliche Sportjugend die Bäume ein. Das ist ein Schicksal: Vor einigen Tagen noch begehrt, geschmückt, umsungen, und nun verschmäht, lieb- und achtlos weggeworfen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Wappen
Ludwigsburg

Bietigheim-Bissingen

Einwohner: 42968 (31. Dez. 2015)
PLZ: 74321
Regierungsbezirk: Stuttgart
Höhe: 211 m ü. NHN
Oberbürgermeister Jürgen Kessing (SPD)

www.bietigheim-bissingen.de/

Nachrichten aus Ihrer Gemeinde

Meist gelesen
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Der Protest ist gewollt

Direkte Demokratie und die Folgen: Das Ringen um Mehrheiten kann man auch verlieren, sagt Umweltminister Untersteller. weiter lesen