Partner der

Für drei Minuten sechs Monate Drehzeit

|

An diesem Freitag beginnen laut der Pressereferentin der Stadt, Ina Klein, die Dreharbeiten für den neuen Imagefilm für Bietigheim-Bissingen. Im Jahr 2000 wurde der letzte Film über die Enzstadt veröffentlicht – laut Ina Klein wurde es Zeit für einen neuen, zeitgemäßeren Film. „Es war das Anliegen der Stadtverwaltung, in einem neuen Film die Vorzüge der Stadt zu zeigen“, sagt sie. Der alte Imagefilm sei zu lang, die Themen würden zu sehr „ausgetreten“. In drei Minuten soll Bietigheim-Bissingen von seiner besten Seite präsentiert werden. Der Gemeinderat, so die Pressereferentin, hätte nicht zustimmen müssen, weil „das Budget so niedrig ist, dass die Stadtverwaltung alleine entscheiden konnte“. Mehrere Agenturen hätten verschiedene Konzepte eingereicht, man hätte sich dann für die Firma Artus-Postproduktion aus Ludwigsburg entschieden, die auch den Imagefilm für Besigheim oder die Bietigheimer Wohnbau erstellt hätte.

Statisten per Twitter

Der Film wird ab Ende des Jahres in den Sozialen Medien und auf der Homepage der Stadt zu sehen sein. Bis Oktober dauern die Dreharbeiten. Für den Film suchte die Stadt in der vergangenen Woche auf Facebook und Twitter Statisten. „Es haben sich sehr viele Menschen gemeldet, auch Paare oder Mütter mit Kindern, sowie ältere und jüngere Menschen“, sagt Ina Klein, die derzeit an den Plänen sitzt, wer wann und wo als Statist eingesetzt wird.

Der Film zeige die Historie der Stadt, die Sehenswürdigkeiten wie Viadukt, Unteres Tor, Bietigheimer Altstadt, Rathaus. Aber auch Bissingen käme nicht zu kurz: An der Rommelmühle, der Enz und in der Kilianskirche werde gedreht. Außerdem sind die Steelers und die Handballmannschaften der SG BBM zu sehen.

Pferdemarkt wird gefilmt

Auch auf den Festen, wie dem Pferdemarkt, werde gefilmt. Ein weiterer Themenbereich sind laut der Pressreferentin die Weinberge, die gehobene Kulinarik sowie die rustikalen Wirtschaften. Der Film würde nicht vertont, es spricht also keiner. „Der Film soll neutral gehalten sein, so dass auch ausländische Gäste alles verstehen“, sagt Ina Klein.

Die Dreharbeiten am Freitag sollen bei gutem Wetter von 9.30 bis 15 Uhr gehen. An der Reihe sind das Untere Tor, der Japangarten, das Hexenwegle und das Rathaus. Oberbürgermeister Jürgen Kessing oder andere Prominente seien nicht in dem Film zu sehen. „Wir wollen den Film ja länger zeigen und wer weiß, was in ein paar Jahren ist, also wer dann noch in der Stadt ist“, sagt Klein.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Wappen
Ludwigsburg

Bietigheim-Bissingen

Einwohner: 42968 (31. Dez. 2015)
PLZ: 74321
Regierungsbezirk: Stuttgart
Höhe: 211 m ü. NHN
Oberbürgermeister Jürgen Kessing (SPD)

www.bietigheim-bissingen.de/

Nachrichten aus Ihrer Gemeinde

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Der Protest ist gewollt

Direkte Demokratie und die Folgen: Das Ringen um Mehrheiten kann man auch verlieren, sagt Umweltminister Untersteller. weiter lesen