Partner der

Der Bürger im Kaiserreich

Im Kronenzentrum wird am Mittwoch, 28. Januar, ab 20 Uhr das Stück "Der Untertan" nach der Romanvorlage von Heinrich Mann gezeigt. Ab 19.15 Uhr wird eine Einführung in das Stück im kleinen Saal angeboten. Die Inszenierung stammt von der Württembergischen Landesbühne Esslingen.

|

Im Kronenzentrum wird am Mittwoch, 28. Januar, ab 20 Uhr das Stück "Der Untertan" nach der Romanvorlage von Heinrich Mann gezeigt. Ab 19.15 Uhr wird eine Einführung in das Stück im kleinen Saal angeboten. Die Inszenierung stammt von der Württembergischen Landesbühne Esslingen. Mit bissiger Ironie persifliert Heinrich Mann den Prototyp des deutschen Bürgers in der wilhelminischen Gesellschaft. Karten gibt es im Vorverkauf bei der Stadtinformation, Telefon (07142) 7 42 27.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Wappen
Ludwigsburg

Bietigheim-Bissingen

Einwohner: 42968 (31. Dez. 2015)
PLZ: 74321
Regierungsbezirk: Stuttgart
Höhe: 211 m ü. NHN
Oberbürgermeister Jürgen Kessing (SPD)

www.bietigheim-bissingen.de/

Nachrichten aus Ihrer Gemeinde

Mehr aus der Region
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Jamaika-Kater der Kandidaten

Die Bundestagskandidaten im Wahlkreis Neckar-Zaber kommentieren gescheiterte Regierungsbildung aus Union, Grünen und FDP. Nur einer freut sich. weiter lesen