Partner der

Das Wort hat: Stephan Muck, Freie Wähler

Es würde zu weit führen, unsere eigene Verantwortung oder eben Nichtverantwortung an den Missständen in der Welt hier erörtern zu wollen.

|
Stephan Muck, Fraktion Freie Wähler im Gemeinderat Bietigheim- Bissingen.  Foto: 

Es würde zu weit führen, unsere eigene Verantwortung oder eben Nichtverantwortung an den Missständen in der Welt hier erörtern zu wollen.

Fakt ist: Der Bürgerkrieg in Syrien, die schlimmen Lebensbedingungen in Afrika und auf dem Balkan sind nun auch in der Bietigheim-Bissinger Realität angekommen. Seither hat ein rigides Asylgesetz und geschlossene europäische Grenzen das alles von uns fern gehalten. Frau Merkel nebst ihrem Kabinett haben dies nun auf eine eigenartig willkürliche Weise geändert. Aus Sicht von Menschlichkeit und Nächstenliebe allerdings eine durchaus nachvollziehbare Entscheidung.

Nur hat Sie dabei eines vergessen: Die Menschen im eigenen Land mitzunehmen.

Das viel zitierte "Wir schaffen das" versprüht aus den Mundwinkeln der Kanzlerin wenig Dynamik. Vor allem angesichts der Probleme, die die freiwillig helfenden Menschen vor Ort ganz konkret zu bewältigen haben. Und die haben mehr und mehr nicht das Gefühl, es zu schaffen. Auf den Ämtern tobt das Chaos, die Mitarbeiter arbeiten seit Wochen über der Belastungsgrenze und bekommen doch keinen Fuß auf den Boden angesichts der immer noch mehr anschwellenden Flüchtlingsströme. Alle Beteiligten fühlen sich alleingelassen.

Es sind viele Fragen offen. Nicht zuletzt, warum so wenig Geld und Personal aus Berlin kommt? Warum hält die Bundesregierung Zahlungen an die Hilfswerke zurück, die beispielsweise direkt in Jordanien und Libanon helfen?

Viele Menschen haben Sorgen, was auf Sie zurollt, wissen nicht wie das werden soll, wie das gehen kann, wie das gelingen soll. Es geht ihnen zu schnell und die Dimensionen sind kaum noch zu fassen, die Lage wird unübersichtlich. Und wem das dann tatsächlich zu viel werden sollte, der sollte seinen Zorn, sein Unverständnis, seine Sorgen und Ängste in Berlin abladen. Aber nicht bei den Ämtern und Helfern vor Ort. Und vor allem nicht bei den hilfesuchenden Menschen.

Denn trotz aller Schwierigkeiten, eines ist klar: Den Menschen, die zu uns gekommen sind und auch denen die kommen werden, helfen wir mit allen Mitteln. Wir werden sie auch weiterhin willkommen heißen und mit allem Nötigen versorgen. Wir werden ihnen auch weiterhin gute Gastgeber sein und werden ihnen auch weiterhin mit aller Menschlichkeit begegnen. Denn es sind Menschen zu uns gekommen, nicht nur Flüchtlinge.

An dieser Stelle kommen im Wechsel die Fraktionen im Bietigheimer Gemeinderat zu Wort. Für den Inhalt sind ausschließlich die Fraktionen verantwortlich.

Kommentieren

Kommentare

29.10.2015 11:04 Uhr

Sofa Politiker, der kleine Muck

Ach Gott, es geht alles zu schnell. Das habe ich zuletzt bei der deutschen Einheit von den Verzagten hier gehört.
Entgegen der Meinung von Herrn Muck hat die Bundeskanzlerin nicht vergessen "die Menschen mitzunehmen".
(was ist denn das für eine Un-Modewort Metapher aus dem Vokabular für unmündige Bürger "mitnehmen").
Wer mitgenommen werden will, setzt sich in ein Transportmittel und lässt andere tun.
Das "Wir schaffen das" von Frau Merkel impliziert den Aufruf zur Tat, und eben gerade nicht das Einsteigen in den Bus , um mitgenommen zu werden.

Falls Herr Muck es noch nicht gemerkt hat: Die Kanzlerin meint mit "wir" nicht die Politiker sondern uns alle.

Insofern kommen die Flüchtlinge gerade recht um Herrn Mucks Menschen aus ihrer Bräsigkeit herauszureissen und unser ganzes Land aus seiner satten Selbstzufriedenheit.
Also warten wir nicht , bis wir mitgenommen werden.
Und : Herr Muck schreibt einfach sachlich falsch: Es gab kein rigides Asylgesetz. Sonst würde ja Kretschmann nicht mit der Zustimmung im Bundesrat zu sicheren Herkunftsländern der Wirklichkeit hinterherlaufen.
Die jetzigen Probleme haben wir vielmehr, weil nüchterne Schnellverfahren und schnelles Abschieben politisch lange nicht durchsetzbar waren. Unser Probleme kommen ja nicht nur von rechten Dumpfbacken, sondern genauso von linken Gutmenschen, die so gar keine Ahnung haben.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Wappen
Ludwigsburg

Bietigheim-Bissingen

Einwohner: 42968 (31. Dez. 2015)
PLZ: 74321
Regierungsbezirk: Stuttgart
Höhe: 211 m ü. NHN
Oberbürgermeister Jürgen Kessing (SPD)

www.bietigheim-bissingen.de/

Nachrichten aus Ihrer Gemeinde

Mehr aus der Region
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Die Jugend gibt den Takt vor

chüler der drei Musikschulen aus Bietigheim-Bissingen, Besigheim und Bönnigheim eröffneten am Montagabend mit einem gelungenen Konzert die BZ-Aktion  Menschen in Not. weiter lesen