Partner der

Bioanlage in Bietigheim-Bissingen nun auch bei Region vom Tisch

Mitte Juli haben die Bürger deutlich entschieden, dass sie keine Biovergärungsanlage im Steinbruch Fink wollen. Nun ist das Verfahren auch formal beendet – allerdings nicht ohne Diskussion.

|

Es war nur eine Formsache, aber so eben auch notwendig: der Tagesordnungspunkt „Biovergärungsanlage Bietigheim-Bissingen“ auf der jüngsten Sitzung des Planungsausschusses des Verbands Region Stuttgart. Wenig überraschend schlug aufgrund des eindeutigen Votums beim Bürgerentscheid der Verband den Regionalräten vor, das Verfahren zur Änderung des Regionalplans einzustellen, worüber bei den Ausschussmitgliedern Konsens bestand.

So ganz erledigt war das Thema damit bei der Sitzung aber nicht. Denn die FDP-Fraktion hatte in einem Mitte Juli gestellten Antrag Informationen gefordert über die Konsequenzen, die das gescheiterte Projekt für die Regionalplanung hat und ob in Bietigheim-Bissingen gegen Regelungen für die Standortfindung verstoßen wurde.

Mögliche Konsequenzen seien schwer absehbar, so eine Antwort auf diesen Antrag. Zudem gab die Verwaltung an, der Regionalplan enthalte keine verbindlichen Regelungen zur Standortfindung.

Als Reaktion auf die Antworten brachte Fraktionschef Kai Buschmann einen weiteren Antrag ein. Der Planungsausschuss solle den „Kreis Ludwigsburg und die Stadt Stuttgart bitten, das Projekt einer gemeinsam belieferten Biogutvergärungsanlage auf ihren Gemarkungen nochmals zu prüfen“. Denn beide seien die einzigen in der Region ohne eine entsprechende Anlage. Für Buschmann wäre eine Kooperation perfekt gewesen, weil „der Standort relativ unumstritten ist, er nahe an der Kreisgrenze liegt und es keinen Mülltransport von außen gegeben hätte“, sagt er. Die Kooperation war früher mal angedacht, 2014 scheiterten aber die Verhandlungen, weil „mal wieder jeder Landkreis sein eigenes Ding machen wollte“, so sein Eindruck, sagte Buschmann.

Die anderen Fraktionen stimmten dem FDP-Antrag aber nicht zu, weil sich Stuttgart inzwischen auf den alleinigen Betrieb der geplanten Anlage in Zuffenhausen planerisch eingestellt habe. „In der Sache bestand aber durchaus Konsens, dass die Kooperationslösung die bessere Wahl gewesen wäre“, so Buschmann.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Bioanlage

In Bietigheim-Bissingen soll eine Biomüllvergärungsanlage entstehen. Über den Standort wird aber noch diskutiert. In diesem Schwerpunkt sind alle bisher erschienenen Artikel rund um die Bioanlage in Bietigheim-Bissingen zu finden.

mehr zum Thema

Wappen
Ludwigsburg

Bietigheim-Bissingen

Einwohner: 42968 (31. Dez. 2015)
PLZ: 74321
Regierungsbezirk: Stuttgart
Höhe: 211 m ü. NHN
Oberbürgermeister Jürgen Kessing (SPD)

www.bietigheim-bissingen.de/

Nachrichten aus Ihrer Gemeinde

Mehr aus der Region
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Großes kreatives Potenzial

In der Städtischen Galerie sind gleich drei neue Ausstellungen zu sehen. Zur großen Austellung des Künstlerbundes Baden-Württemberg kommen zwei Einzelschauen. weiter lesen