Partner der

Abhilfe am Unfallschwerpunkt

Häufig kracht es auf der Rechtsabbiegespur der Bietigheimer Schwarzwaldstraße in die Auwiesenstraße, weil dem vorfahrtberechtigten Gegenverkehr keine Aufmerksamkeit geschenkt wird. Ein neues Ampelsignal soll in Kürze Abhilfe schaffen.

|
An der Ecke Schwarzwald- und Auwiesenstraße knallts besonders oft. Problem: Autos kommen von mehreren Seiten gleichzeitig.  Foto: 

Allmorgendlich ist der Kreuzungsbereich der Schwarzwaldstraße mit der Auwiesenstraße im Herzen von Bietigheim-Bissingen viel befahren. Doch schon oft kam es an besagtem Verkehrsknotenpunkt zu langen Staus, weil wieder einmal ein Auffahrunfall die Straßen blockierte. "Tatsächlich war diese Stelle in unserer Unfallstatistik für das Jahr 2012 auffällig. Es kam in diesem Bereich zu sieben Unfällen mit Personenschäden oder schweren Ordnungswidrigkeiten, wobei alle anderen kleineren Unfälle in unserer Statistik nicht berücksichtigt wurden", erklärt Tatjana Wimmer, Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit bei der Polizeidirektion Ludwigsburg.

Besonders häufig kommt es beim Abbiegen von der Schwarzwald- in die Auwiesenstraße zu Auffahrunfällen. Der Abbiegende bremst unvermittelt, weil er die entgegenkommenden Linksabbieger vom Japangarten übersehen hat. "Auch uns ist bekannt, dass es sich dabei um einen Unfallschwerpunkt in der Stadt handelt. Daher haben wir diese Stelle auch bei der kommunalen Verkehrsschau Ende 2012 mit Vertretern der Polizei und anderen Verkehrsexperten genau beleuchtet und entsprechende Maßnahmen beschlossen", erläutert Anette Hochmuth, Pressesprecherin der Stadt Bietigheim-Bissingen. So soll in den nächsten Wochen das Ampelzeichen für die Linksabbieger vom Japangarten geändert werden. Es wird anschließend nur noch in Grün oder Rot erstrahlen und keinen Pfeil nach links mehr zeigen. "Die Linksabbieger befinden sich dann zwar immer noch auf der Vorfahrstraße und dürfen vor den Rechtsabbiegern aus der Schwarzwaldstraße fahren, aber sie schenken diesem Gegenverkehr vielleicht mehr Aufmerksamkeit", betont Polizistin Wimmer. Auch die Bietigheimer Pressesprecherin Hochmuth hofft auf eine Verbesserung der Verkehrssituation mit mehr Übersichtlichkeit für die Autofahrer. "Rein baulich können wir dort nichts verändern, da wir keine Freiflächen um diese Stelle haben. Wir werden im nächsten halben Jahr beobachten, wie sich die Situation entwickelt. Als letzte Möglichkeit müsste für die Rechtsabbieger aus der Schwarzwaldstraße auch eine Ampelanlage installiert werden", so Hochmuth.

Doch an dieser Stelle wird sich in den nächsten Wochen und Monaten noch mehr tun. Um die langen Staus im Abendverkehr von der Stuttgarter in die Auwiesenstraße zu verhindern, soll die Abbiegesituation von der Auwiesen- in die Schwarzwaldstraße großzügiger gestaltet werden. Dem Verkehr, der geradeaus in Richtung Metterzimmern weiterfahren möchte, wird künftig mit baulichen Maßnahmen mehr Platz zum Passieren eingeräumt. Im Herbst sollen die entsprechenden Bauarbeiten beginnen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Wappen
Ludwigsburg

Bietigheim-Bissingen

Einwohner: 42968 (31. Dez. 2015)
PLZ: 74321
Regierungsbezirk: Stuttgart
Höhe: 211 m ü. NHN
Oberbürgermeister Jürgen Kessing (SPD)

www.bietigheim-bissingen.de/

Nachrichten aus Ihrer Gemeinde

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Nach Bamberger kandidiert auch Chef nicht mehr

Die Gemmrigheimer Bürgermeisterin tritt nach 24 Jahren nicht mehr an. Am 4. März wird in Gemmrigheim und am 15. April in Bönnigheim gewählt. weiter lesen