Partner der

"Veggie-Day" in der Kita

|

In der kürzlich vorgestellten Studie der Bertelsmann Stiftung über die Ernährung in Kindertageseinrichtungen stand zu lesen: "zu viel Fleisch, zu wenig Obst und Gemüse zum Mittagessen: Kita-Kinder bekommen keine ausgewogene Ernährung".

Diese Aussage der Studie war für mich wenig überraschend. Noch immer wird in der Öffentlichkeit ganz traditionell gedacht: ein Mittagessen ohne Fleisch ist nicht vollständig. Und dies, obwohl in den Medien fast täglich Ernährungsaufklärung betrieben wird.

1,8 Millionen Kinder in Deutschland essen mittags in einer Kita. Die Speisenzubereitung in der Gemeinschaftsverpflegung ist immer schwierig, weil das Anspruchsverhalten der Nutzer unterschiedlich ist. Das trifft auf die Erwachsenen zu, aber noch mehr auf Kinder. Kinder lehnen beispielsweise sehr häufig Kohlgemüse wegen des ausgeprägten Geruchs oder Zwiebeln wegen des scharfen Geschmacks ab. Sie mögen manche Gewürze nicht. Eine Mutter kennt die Lieblingsspeisen ihres Kindes und kann individuell darauf eingehen. In der Kita muss oder sollte das Kind essen, was eine Großküche liefert, auch wenn es nicht immer nach seinem Geschmack ist.

Hier ist das Gespräch mit dem Caterer dringend notwendig, damit ein Umdenken stattfindet. Noch besser wäre geeignetes hauswirtschaftliches Fachpersonal, welches direkt in der Kita die Speisen kindgerecht, frisch und nach ernährungsphysiologischen Gesichtspunkten zubereitet. Auch dies wird in der Studie angeregt und ist wünschenswert.

Die Ausgewogenheit des Speiseplans ist der Kernpunkt der Studie. Eine Abkehr vom hohen Fleischverbrauch ist notwendig, zum einen aus umwelt- und klimaschutzpolitischen und zum anderen aus ernährungsphysiologischen bzw. gesundheitlichen Gründen. Ich erinnere nur an die unsägliche und heftige Diskussion im Bundestagswahlkampf 2013, als die Grünen einen "Veggie-Day" in Kantinen vorgeschlagen haben. Übrigens eine Einrichtung, die es in manchen Bundesländern wie Bremen schon gibt. Obst und Gemüse versorgen den Körper mit Ballaststoffen, Vitamin C und ß-Carotin, Mineralstoffen wie Magnesium, den sekundären Pflanzenstoffen und Wasser. Durch den geringen Fettanteil ist es energiearm und beugt damit auch Übergewicht vor.

Jedes Kita-Mittagessen kann ohne großen Aufhebens durch frisches Obst und Gemüse aufgewertet werden. In dieser Jahreszeit ist das überhaupt kein Problem. Einige Kindergärten in Bietigheim-Bissingen ernten sogar ihr eigenes Obst und Gemüse und bereichern damit den täglichen Speiseplan. Dieses Engagement ist lobens- und nachahmenswert.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Wappen
Ludwigsburg

Bietigheim-Bissingen

Einwohner: 42968 (31. Dez. 2015)
PLZ: 74321
Regierungsbezirk: Stuttgart
Höhe: 211 m ü. NHN
Oberbürgermeister Jürgen Kessing (SPD)

www.bietigheim-bissingen.de/

Nachrichten aus Ihrer Gemeinde

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Tradition und Kommerz

Zum Semesterauftakt der Schiller-VHS sprach Wolfgang Dietrich, Präsident des VfB Stuttgart, mit OB Jürgen Kessing und BZ-Chefredakteur Andreas Lukesch über Sport und Geld. weiter lesen