Partner der

„Keine hochanspruchsvolle Disziplin“

|
Vorherige Inhalte
  • Nach dem BZ-Firmenlauf feiern die Teilnehmer gemeinsam auf dem Gelände in Bietigheim-Buch. 1/2
    Nach dem BZ-Firmenlauf feiern die Teilnehmer gemeinsam auf dem Gelände in Bietigheim-Buch. Foto: 
  • Mittel- und Langstreckenläufer Marcel Fehr.  2/2
    Mittel- und Langstreckenläufer Marcel Fehr. Foto: 
Nächste Inhalte

Wenn es einen Tipp für Anfänger gäbe, den Marcel Fehr sicherlich unterschreiben würde, dann: Hör auf deinen Körper. Denn der 24-Jährige, der seit 2005 Leistungssportler ist, hält im Gegensatz zu vielen ambitionierten Hobbysportlern nichts von Ernährungsplänen und lässt die Pulsuhr auch mal zu Hause liegen. Am Dienstag, 30. Mai, kommt der Mittel- und Langstreckenläufer mit seinem Trainer Uwe Schneider nach Bietigheim-Bissingen, um mit den Gewinnern der Verlosung des BZ-Firmenlaufs an ihrem Laufstil zu feilen. Vorab spricht der Bundeskaderathlet mit der BZ über seine Sportart.

Herr Fehr, lassen sich Sport und Berufstätigkeit denn vereinbaren?

Marcel Fehr: Ein Vollzeitjob lässt sich schwierig mit dem intensiven Training verbinden, aber bei Teilzeitarbeit lassen sich die Einheiten in den Alltag integrieren. Außerdem geht es doch bei den Firmensportveranstaltungen darum, etwas für die Gesundheit zu tun und Spaß zu haben. Es wollen die Wenigsten direkt mit Leistungssport einsteigen. Die Höchstleistung steht nicht im Mittelpunkt, auch wenn der ein oder andere ehrgeizigere Teilnehmer seine Bestzeit knacken will.

Hält ein Langstreckenläufer die Firmenlaufdistanz von 6,25 Kilometern für mickrig?

Fehr: Auf keinen Fall, meine Wettkampfstrecke sind ja 5000 Meter. Es kommt allerdings darauf an, wie schnell man die Distanz läuft. Je nach Trainingsstand sind fünf Kilometer schon eine Leistung, Anfänger sollten sich 25 bis 35 Minuten dafür einplanen. Als Etappenziel und Distanz für einen Volkslauf ist die Strecke optimal.

Der Firmenlauf geht viel über Asphalt, was ist ihr liebster Untergrund?

Am besten ist abwechslungsreicher Untergrund, damit sich der Fuß an Wald, Asphalt, Schotter und die Tartanbahn und mehr gewöhnt. Bei schnelleren Einheiten ist Asphalt besser, bei einem Dauerlauf von bis zu zwei Stunden sind Waldstrecken optimal, auch den Knochen zuliebe, da auf hartem Untergrund der Aufprall stärker ist.

Haben Sie Ernährungstipps für die Hobbysportler?

Das kommt stark auf Ernährungs- und Charaktertyp an. Ich verbrenne viel, aber es bleibt wenig hängen. Man sollte nicht in Extreme verfallen. Ich esse ausgewogen sobald ich Hunger bekomme und erlege mir keine Verbote auf, denn dann läuft das Training nicht gut. Einfach auf den eigenen Körper hören.

Was benötigen die Anfänger zum Sport treiben? Geben Sie uns ein paar Tipps.

Laufen ist keine technisch anspruchsvolle Disziplin, man braucht nur ein paar gute Laufschuhe. Einsteiger brauchen keine Geschwindigkeitsmessung und die Pulsuhr nur, wenn ein medizinischer Hintergrund vorliegt. Einzig eine Stoppuhr ist sinnvoll, damit man weiß, wie lange man insgesamt unterwegs ist. Generell ist es sinnvoller die Trainingsrunde entspannt zu laufen, als Vorgaben hinterherzurennen.

Wozu sollte ein Läufer an seinem Stil feilen?

Mein Trainer Uwe Schneider und ich haben von Beginn an Technik- und Koordinationstraining sowie Stabilisations- und Kräftigungsübungen eingebaut, um meinen Laufstil zu verbessern. Jeder läuft anders und kleine Veränderungen optimieren die Wettkampfzeit. Zum Beispiel durch eine Vergrößerung der  Schrittlänge.

Welches sportliche Ziel haben Sie sich in diesem Jahr gesetzt?

Dieses Jahr will ich mich unbedingt für die Universiade im August qualifizieren. Diese olympischen Spiele für Studenten finden nur alle zwei Jahre statt. Ich würde so gerne bei diesem Sportfest dabei sein, es findet in Taipeh in Taiwan statt. Dafür muss ich gewisse Richtzeiten erfüllen und bei Wettkämpfen wie der deutschen Studentenmeisterschaft gut abschneiden. Es gibt nur zwei Startplätze für Deutschland.

www.bz-firmenlauf.de

Vom Profi lernen können die Losgewinner unter allen Anmeldungen zum BZ-Firmenlauf, der am Donnerstag, 13. Juli um 19.30 Uhr stattfindet. Teams, die sich bis zum 15. Mai anmelden, sind im Lostopf für den Workshop mit Marcel Fehr. Der Langstreckenläufer zeigt in einem Workshop am Dienstag, 30. Mai, im Reha-Zentrum Hess, wie Anfänger in den Sport einsteigen. Nach dem theoretischen Teil gehen die Teilnehmer für eine Laufeinheit nach draußen. Aktuell gehen schon mehr als 500 Läufer beim Firmenlauf an den Start. cri

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

8. BZ-Firmenlauf

Am 13. Juli 2017 ist es wieder so weit. Um 19.30 Uhr fällt der Startschuss für den inzwischen 8. BZ-Firmenlauf in Bietigheim-Bissingen. Anmeldeschluss ist der 3. Juli, Nachmeldungen sind bis eine Stunde vor Start möglich.

mehr zum Thema

Wappen
Ludwigsburg

Bietigheim-Bissingen

Einwohner: 42968 (31. Dez. 2015)
PLZ: 74321
Regierungsbezirk: Stuttgart
Höhe: 211 m ü. NHN
Oberbürgermeister Jürgen Kessing (SPD)

www.bietigheim-bissingen.de/

Nachrichten aus Ihrer Gemeinde

Meist gelesen
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

70 Minuten mit Josephine Baker

Vor 50 Jahren gelang Gerhard Wilpert, dem Geschäftsführer des Stadtorchesters Bietigheim, ein Meisterstück. Er holte den Weltstar Josephine Baker für einen Auftritt in die Stadt. weiter lesen