Partner der

Boxenstopp mit "Formula Student"-Rennwagen im Klassenzimmer

Mit ihrem "Formula Student"-Rennwagen zeigten Studenten der Uni Stuttgart den Bietigheimer Gymnasiasten wie es aussieht, wenn aus Theorie Praxis wird.

STEPHANIE KEBER |

Ein zufälliges Treffen in der S-Bahn auf dem Weg von Stuttgart nach Bietigheim-Bissingen brachte die BWL-Lehrerin Christiane Andreae und Maschinenbau-Student Julian Preuss auf die Idee: Um den Schülern des Technischen Gymnasiums am Fischerpfad im Bietigheim zu zeigen, wie theoretisches Wissen in die Praxis umgesetzt werden kann, kommt Preuss mit einem Rennauto der "Formula Student" von der Universität Stuttgart an das Gymnasium. Am Freitag war es dann soweit, und Preuss schob mit drei seiner Teamkollegen das bullige schwarz-weiße Rennauto ins Bietigheimer Schulgebäude am Fischerpfad.

"Julian war mein Schüler und hat hier selbst das Abitur gemacht. Wir hielten es für eine gute Idee, wenn er den jetzigen Schülern mit dem Rennauto zeigt, was aus dem Unterrichtsstoff, den wir hier lernen, in der Praxis alles entstehen kann", sagte Andreae.

Außerdem erzählte Preuss den Schülern auch von seinem Maschinenbaustudium an der Universität Stuttgart-Vaihingen. Aktuell hat er sich aber ein Jahr Auszeit vom Studium genommen. "Sonst könnte ich bei Formula Student nicht mitmachen, weil wir jeden Tag bis zu zehn Stunden an unserem Auto arbeiten", sagt er. Zusammen mit 36 Studenten entwirft, entwickelt und baut Preuss bei diesem Konstruktionswettbewerb das Auto von Grund auf selbst und nimmt an Rennwettbewerben weltweit teil. Preuss ist verantwortlich für die Kurbelwelle. Ihre Rennautos testen die Stuttgarter Studenten dann auf einem Gelände in Renningen. Auch das Ölsystem entwirft das Team selbst. "Seit es unser Team in Stuttgart gibt, kam es auch schon vor, dass es bei Testfahren anfing zu brennen."

Aktuell läuft die zehnte Saison für die Stuttgarter, und für jede wurde ein neues Rennauto entwickelt. Mit nach Bietigheim haben sie den F0711-08, ihr achtes Auto, gebracht. Es wiegt 183 Kilogramm und ist mit 127 Kilometer pro Stunde unterwegs.

Info Weitere Informationen zum Rennteam der Universität Stuttgart-Vaihingen sowie zu den Rennautos auf dem Homepage der "Formula Student".

Die "Formula Student" und das Team der Universität in Stuttgart-Vaihingen

Wettbewerb Bei der Formlua Student handelt es sich um einen jährlichen internationalen Konstruktionswettbewerb an Hochschulen. Studenten konstruieren und bauen ihren Rennwagen selbst und treten dann gegeneinander an. Bewertet werden auch Kosten und die Leistungsfähigkeit des Autos. Mitmachen kann Jeder, egal was er studiert. Die Formula Student wurde erstmals 1981 in den USA ausgetragen. Inzwischen finden jährlich über zehn Wettbewerbe statt, bei denen rund 500 Teams mitfahren.

Idee Die Idee, ein Formula Student Team an der Universität Stuttgart zu gründen, entstand Anfang 2005. Damals konnten 30 Studenten dafür begeistert werden. 2006 trat das Team dann zum ersten Mal bei der Formula Student-Saison an. Vorher fuhren die Studenten unzählige Testkilometer mit ihren selbstgebauten Rennwagen.

Nach neun Jahren wird in der Saison 2015 das zehnte Fahrzeug namens F0711-10 an den Start der internationalen Wettbewerbe gehen.

Erfolge Die Stuttgarter Studenten wurden in den Jahren 2009, 2011, 2013/14 und 2014/15 Weltranglisten-Erster sowie 2008 Weltmeister.

SK

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr