Partner der

Rund um den Zaberfeld-Stausee

Bei herrlichem Herbstwetter nahmen 13 Wanderfreunde des Schwäbischen Albvereins Gemmrigheim am Gauherbstwandertag des Stromberggaues in Zaberfeld teil. Dort waren drei Wanderungen rund um den Stausee angeboten.

|

Bei herrlichem Herbstwetter nahmen 13 Wanderfreunde des Schwäbischen Albvereins Gemmrigheim am Gauherbstwandertag des Stromberggaues in Zaberfeld teil. Dort waren drei Wanderungen rund um den Stausee angeboten. Die Mehrzahl der Gemmrigheimer Wanderer entschied sich für den etwa sieben Kilometer langen Rundwanderung.

Im Anschluss an die Wanderung versammelten sich alle Wanderfreunde vom Stromberg im Zelt am Stausee, wo es ein Mittagessen gab. Gauvorsitzender Dieter Auracher bedankte sich bei den Teilnehmern und wies noch auf die Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche hin. Insgesamt hatte man in Zaberfeld ein paar erlebnisreiche Stunden, der Kontakt mit anderen Wanderfreunden aus dem Kreis kam auch nicht zu kurz.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Schwierige Bergung aus engem Kellerschacht

Ein zunächst harmlos aussehender Unfall, der sich am Mittwochmorgen gegen elf Uhr in der Mörikestraße in Mundelsheim ereignete, hielt die Feuerwehr etwa eine Stunde lang in Atem. weiter lesen