Partner der

In der Enzhälde ruhen die Bagger

Um die Enzhälde ist es zuletzt ruhig geworden. Nicht weil die Arbeiten vollendet wurden, sondern weil die Baustelle in dem Weinberg eingestellt wurde. Es gibt Ärger mit der beauftragten Baufirma.

|
Die Bauarbeiter sind in der Enzhälde abgerückt. Deshalb sind bisher nur etwa 40 Prozent der Sanierungsarbeiten im zweiten Bauabschnitt erledigt. Über die Ausführungen der Trockenmauern gibt es Streit.  Foto: 

Nichts geht mehr an der Enzhälde. Wo noch kurz vor dem Winzerfest die Bauarbeiter den Weg befestigten, die Trockenmauern aufrichteten und Gabionen bauten, herrscht jetzt Stillstand. "Die Baustelle ist abgeräumt", gab Kämmerer Klaus Schrempf jetzt im Technischen Ausschuss bekannt, die beauftragte Firma ist abgezogen.

Hintergrund ist ein Streit zwischen der Baufirma einerseits und den Auftraggebern und der Bauaufsicht andererseits. Es geht um die Trockenmauern, die nach Ansicht der Ingenieure des Flurbereinigungsamtes nicht sachgemäß ausgeführt worden sind, erläuterte Klaus Schrempf im Gespräch mit der Bietigheimer, Sachsenheimer und Bönnigheimer Zeitung. Er ist zugleich Vorsitzender der Teilnehmergemeinschaft von 170 Grundstücksbesitzern, dem Auftraggeber der Arbeiten. Die Sanierung selbst wird im Verfahren der Rebflurbereinigung abgewickelt. Die Baufirma habe zwar Erfahrungen im Trockenmauerbau vorweisen können, sie stamme aber aus dem Fränkischen, wo offenbar andere Anforderungen an die Ausführung gestellt werden.

Die Ingenieure des Flurbereinigungsamtes als ausführender Behörde und der Verband der Teilnehmergemeinschaften in Neckarsulm, der für die Ausschreibung verantwortlich sei, seien aber mit dem Ergebnis nicht zufrieden gewesen, so Schrempf. Oder wie es das Landratsamt auf Nachfrage ausdrückte: Es hätten sich "verschiedene Auffassungen zur Ausführung der Trockenmauern und der Qualität der hergestellten Mauern" ergeben. Der Firma, die der Meinung sei ordnungsgemäß gearbeitet zu haben, sei daraufhin der Auftrag gekündigt worden. Jetzt stehe ein Schiedsverfahrens bevor, so Schrempf. Dabei waren die Auftraggeber eigentlich zunächst ganz zufrieden. Zumindest trifft dies auf Verpressarbeiten zu, die sich laut Landratsamt gleich zu Beginn der Arbeiten als umfangreicher als geplant herausgestellt hatten

Eigentlich hätte die Arbeiten an der Enzhälde, wo Weg, Trockenmauern und Teile des Hangs immer wieder ins Rutschen gekommen waren, bereits zur Weinlese hin abgeschlossen sein sollen, jedoch "spätestens im November", so Schrempf. Jetzt seien erst 40 Prozent der Arbeiten des zweiten Bauabschnitts, der im Frühjahr 2013 begonnen hatte, abgeschlossen. Wie es weitergeht, ob eventuell eine andere Firma beauftragt wird, das sei noch völlig unklar. Unter Zeitdruck sieht Schrempf die Teilnehmergemeinschaft nicht. In der kalten Jahreszeit hätten die Arbeiten ohnehin ruhen müssen, und zwar zwingend "aus ökologischen, statischen und sicherheitstechnischen Gründen" , so das Landratsamt. Die Behörde strebt an, die Arbeiten im Frühjahr mit einer anderen Firma fortzuführen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Wappen
Ludwigsburg

Besigheim

Einwohner: 12018 (31. Dez. 2015)
PLZ: 74354
Regierungsbezirk: Stuttgart
Höhe: 202 m ü. NHN
Bürgermeister Steffen Bühler

www.besigheim.de/

Nachrichten aus Ihrer Gemeinde

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Drehleiter-Einsatz nach Sturm-Schäden

Mehr als 30 Einsätze wegen eines Sturmtiefs verzeichnete das Polizeipräsidium Ludwigsburg am Donnerstagmorgen in den Landkreisen Ludwigsburg und Böblingen zwischen 5.20 und 8 Uhr weiter lesen