Partner der

Erhebung für neue Baugebiete

|

Erst im Januar werden die Ergebnisse einer Umfrage vorliegen, mit der die Stadt erfahren will, was private Grundstückseigentümer in Besigheim mit ihren brach liegenden Baugrundstücken vorhaben. Das teilte Heike Eckert-Maier, die Leiterin des Stadtplanungsamtes im Gemeinderat mit.

Hintergrund ist, wie in der BZ bereits berichtet, die Vorbereitung des Antrags für den neuen Flächennutzungsplan. Die Stadt hat kein weiteres Gelände für die Wohnbebauung mehr zur Verfügung, das letzte Baugebiet war „Bülzen-Ost“. Um neue Flächen genehmigt zu bekommen, muss die Stadt belegen, dass sie verfügbare Flächen nicht „aktivieren“, also auf den Markt bringen kann. Sonst droht laut Eckert-Maier ein Abzug von bis zu 50 Prozent der  Flächen, die bei der Region für Wohnbedarf angemeldet werden müssen. Ermittelt wird im Fragebogen, ob die Absicht besteht, im Jahr 2020 oder bis 2025 zu bauen, ob ein Verkauf an die Stadt möglich ist oder ob die Besitzer die Beratung seitens eines Architekten wünschen.

Neben solchen Baulücken als Kriterium für die Flächengenehmigung gebe es aber auch noch andere. Die Genehmigungsbehörde in Stuttgart misst den Bedarf auch am Grad der Zuwanderung, an Ein- und Auspendlern, der Zahl der Einwohner oder Berufseinsteiger. Auch Altersheime spielen eine Rolle dabei, ob und in welchem Umfang eine Stadt neue Flächen für Wohnen erhält. Beratend ist dabei das Büro KMB tätig, das den Kontakt sowohl zum Regierungspräsidium als auch zum Verband Region Stuttgart hält. Während der Verband nach den Zahlen des Regionalplans urteilt, ist das Regierungspräsidium als Genehmigungsbehörde deutlich zurückhaltender, wenn es um Hektarzahlen für neue Flächen geht.

Im Frühjahr 2018 soll im Gemeinderat über mögliche künftige Flächenausweisungen beraten werden. Vorgesehen ist, den Flächennutzungsplan im Jahr 2020 wieder für 15 Jahre zu verlängern. Mitte 2018 könnte der Gemeindeverwaltungsverband offiziell mit dem Aufstellungsbeschluss in das Verfahren einsteigt.

„Wir wollen schauen, bald ins Rennen zu kommen“, sagte Bürgermeister Steffen Bühler im Gemeinderates. Die Kommunen müssten planen, doch es könne erst miteinander geredet werden, wenn man die nötigen Messgrößen habe.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Wappen
Ludwigsburg

Besigheim

Einwohner: 12018 (31. Dez. 2015)
PLZ: 74354
Regierungsbezirk: Stuttgart
Höhe: 202 m ü. NHN
Bürgermeister Steffen Bühler

www.besigheim.de/

Nachrichten aus Ihrer Gemeinde

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Der Protest ist gewollt

Direkte Demokratie und die Folgen: Das Ringen um Mehrheiten kann man auch verlieren, sagt Umweltminister Untersteller. weiter lesen