Bad Mergentheim:

sonnig

sonnig
13°C/-1°C

Was übrig blieb, war ein Haufen Schrott

Autos überschlagen sich, Scheiben zersplittern, Feuer lodert auf, und das alles kontrolliert. Die Profis der Monster-Truck-Show verstehen ihr Handwerk.

Normalerweise ist der Parkplatz beim Kaufland am Sonntag leer. Doch gestern war dort kein Platz mehr zu bekommen. Fast 1000 Besucher (laut Angaben des Veranstalters) folgten den spektakulären Stunts der Akteure der Monster-Truck-Show. Der Beginn zeigte sich eher harmlos. Zunächst zeigen die Fahrer, was man alles mit einem Auto machen kann. Bei den Zuschauern entstand schnell der Eindruck, dass die Fahrer alles andere können als normal fahren. Mit quietschenden Reifen vorwärts und rückwärts fahren, Drehungen um 180 Grad, für die Profis kein Problem. Ein Stunt folgte dem anderen.

Der jüngste Akteur, gerade mal vier Jahre alt, fuhr mit seinem Quad gekonnt Slalom. Die einzelnen Darbietungen wurden jedes Mal von einer kurzen Umbauphase unterbrochen. Schnell wurde es spektakulär. Eine Feuerwand wurde aufgebaut und in Brand gesteckt. Sie wurde von einem fahrenden Auto durchbrochen. Das Besondere dabei, auf dem Autodach lag einer der Akteure. Schnell ging es weiter, gekonnt zeigte der Cheffahrer, was man so alles mit einem Auto anstellen kann, wenn es nur auf zwei Rädern fährt. Der nächste Stunt: Autos etwas kleiner machen - mit gewollten Überschlägen wurden sie zusammengedrückt. Das endgültige Aus für die Fahrzeuge kam zum Schluss. Dafür sorgten die beiden Monster Trucks "Spider-Man" und "Cars Killer". Gefühlvoll steuerten deren Fahrer sie über die bereitgestellten Autos, und das natürlich mehrmals. Was übrig blieb, Autoschrott in praktischer Form, schnell zu entsorgen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Prinz George amüsiert sich ...

Mit Bravour hat Prinz George, Nummer drei der britischen Thronfolge, seinen ersten Pflichttermin als Mitglied der königlichen Familie gemeistert. Im neuseeländischen Wellington hatte George am Mittwoch gemeinsam mit seinen Eltern eine Krabbel-Party, das sogenannten "Play Date", besucht. Die königliche Familie bleiben bis zum 16. April in Neuseeland.

Für Prinz George ist es der erste offizielle Termin seines Lebens, und er meistert ihn bravourös: Der acht Monate alte Sohn der britischen Royals William und Kate besucht gemeinsam mit seinen Eltern eine Krabbelgruppe im neuseeländischen Wellington - und amüsiert sich königlich. mehr

Kinderzimmer-Helden im Kino

Im „Lego Movie“ treten viele Heroen der Popkultur – wie hier Batman – als 3D-Legomännchen auf.

Leinwand statt Brett, Pixel statt Würfel - und darüber Bauklötze staunen: Aus Spielzeugen wurden schon Kinohits. Nun ist der erste Lego-Film da und vereint raffiniert Charme mit Marketing. mehr

"Schnackseln" auf dem Bodensee

Heiße Outfits statt bravem Tanztee: Zwei Erotik-Schiffe auf dem Bodensee lassen die Wellen derzeit höher schlagen. Hier das Passagierschiff "Schwaben" der "Weißen Flotte" im Fährhafen von Friedrichshafen.

Heiße Outfits statt bravem Tanztee: Zwei Erotik-Schiffe auf dem Bodensee lassen die Wellen derzeit höher schlagen. Unanständig, schimpfen Kritiker. Die Veranstalter verstehen den ganzen Wirbel nicht. mehr