Bad Mergentheim:

wolkig

wolkig
21°C/11°C

Was übrig blieb, war ein Haufen Schrott

Autos überschlagen sich, Scheiben zersplittern, Feuer lodert auf, und das alles kontrolliert. Die Profis der Monster-Truck-Show verstehen ihr Handwerk.

Normalerweise ist der Parkplatz beim Kaufland am Sonntag leer. Doch gestern war dort kein Platz mehr zu bekommen. Fast 1000 Besucher (laut Angaben des Veranstalters) folgten den spektakulären Stunts der Akteure der Monster-Truck-Show. Der Beginn zeigte sich eher harmlos. Zunächst zeigen die Fahrer, was man alles mit einem Auto machen kann. Bei den Zuschauern entstand schnell der Eindruck, dass die Fahrer alles andere können als normal fahren. Mit quietschenden Reifen vorwärts und rückwärts fahren, Drehungen um 180 Grad, für die Profis kein Problem. Ein Stunt folgte dem anderen.

Der jüngste Akteur, gerade mal vier Jahre alt, fuhr mit seinem Quad gekonnt Slalom. Die einzelnen Darbietungen wurden jedes Mal von einer kurzen Umbauphase unterbrochen. Schnell wurde es spektakulär. Eine Feuerwand wurde aufgebaut und in Brand gesteckt. Sie wurde von einem fahrenden Auto durchbrochen. Das Besondere dabei, auf dem Autodach lag einer der Akteure. Schnell ging es weiter, gekonnt zeigte der Cheffahrer, was man so alles mit einem Auto anstellen kann, wenn es nur auf zwei Rädern fährt. Der nächste Stunt: Autos etwas kleiner machen - mit gewollten Überschlägen wurden sie zusammengedrückt. Das endgültige Aus für die Fahrzeuge kam zum Schluss. Dafür sorgten die beiden Monster Trucks "Spider-Man" und "Cars Killer". Gefühlvoll steuerten deren Fahrer sie über die bereitgestellten Autos, und das natürlich mehrmals. Was übrig blieb, Autoschrott in praktischer Form, schnell zu entsorgen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Einstein-Marathon: Finisherclips

Die Finisherclips des Einstein-Marathons sind online. Einfach Name oder Startnummer eingeben und sich selbst, Freunde und Bekannte beim Zieleinlauf sehen! mehr

Grumpy Cat kommt ins Fernsehen

Alles fing mit einfachen Internet-Videos an. Zu sehen war eine Katze mit schlecht-gelauntem Gesichtsausdruck. Mittlerweile ist Grumpy Cat ein Internet-Star und erobert demnächst auch Fernseher und Kühlregale. mehr

Meister der schnellsten Wanne

Beim Finale am Sonntag setzten sich Tim und Dennis aus Kiel durch - als "Super-Mario und Luigi". Die beiden 25- und 33-Jährigen erhielten 2000 Euro Preisgeld.

Die Wanne wird zum Rennboot: Bei der ersten Europameisterschaft im Badewannenrennen am Wochenende in Wolfsburg drängeln sich rund 80 Teams im Hallenbad und warten auf ihren Auftritt. mehr