Bad Mergentheim:

stark bewölkt

bewölkt
4°C/4°C

Für viele noch unbekannt

Der ganzheitlichen Medizin widmete sich ein Vortrag von Harald Ackermann. Der Referent stellte die "Osteopathie als Therapiemöglichkeit" vor.

Was bedeutet "Osteopathie" und welche Therapiemöglichkeiten bietet sie - diese und weitere Fragen standen im Mittelpunkt eines Referates im Haus Heimberg in der Reihe "Fachvorträge für die Öffentlichkeit" des Bildungszentrums für Gesundheit und Pflege der Krankenhaus und Heime Main-Tauber (KHMT) mit Harald Ackermann, Physiotherapeut und Osteopath am Kreiskrankenhaus Tauberbischofsheim.

Zwar stellt die Osteopathie hierzulande für viele Patienten eine noch weitgehend unbekannte Therapiemethode dar, begründet wurde sie jedoch vor über 130 Jahren von dem amerikanische Arzt Andrew Taylor Still. Auf Basis seiner Erkenntnisse entwickelten bis heute mehrere Generationen von Osteopathen diese Methode weiter. In Deutschland begann die eigentliche Verbreitung allerdings erst Ende der 80er Jahre.

Osteopathie stellt eine ganzheitliche manuelle Therapiemethode dar, die ergänzend zur Schulmedizin eine ganze Reihe von zusätzlichen Möglichkeiten der Krankheitstherapie bietet. Ganzheitlich bedeutet, einen Patienten immer in seiner Gesamtheit mit seinem ganzen Körper und seinem Umfeld zu betrachten, zumal die Methode nicht die Behandlung einzelner Symptome zum Ziel hat, sondern immer die Ursachen behandeln will.

Auf diese Weise können Funktionsstörungen und Blockaden, die eine Krankheit herbeiführen, begünstigen oder aufrechterhalten, gelöst und so dem Körper geholfen werden, zu gesunden. "Nicht immer liegt dort, wo es schmerzt, auch die Ursache", betonte Ackermann. So könnten zum Beispiel Schulterschmerzen aus einer Erkrankung der Leber resultieren.

Mit dem manuellen Ansatz wird der Zugang zum Patienten über die Hände auch erspürt, um eine Krankheit oder Beschwerden effektiv behandeln zu können. Bereits die Art eines begrüßenden Händedrucks verrate viel über einen Patienten. Zu Beginn einer osteopathischen Therapie erfolgt eine Inspektion durch Anschauen sowie eine Anamnese durch Befragen des Patienten und durch Beobachten seiner Körpersprache. "Die Körpersprache eines Menschen gibt oft mehr Informationen als irgendwelche Untersuchungswerte", erklärte Ackermann. Eine manuelle ganzheitliche Untersuchung zählt zu den weiteren therapeutischen Schritten.

Weitere Grundprinzipien sind die Selbstheilungskräfte des Körpers sowie die Erkenntnis, dass der gesamte menschliche Organismus eine Einheit bildet und sich Struktur in Form der Körperfigur und Funktion in Form der körperlichen Tätigkeiten gegenseitig bedingen.

Anwendungsmöglichkeiten sind unter anderem Beschwerden im Bereich des Bewegungsapparates, im Hals-Nasen-Ohren-Bereich, im urogenitalen Bereich sowie in der Kinderheilkunde. Die Grenzen osteopathischer Medizin sind erreicht, wenn etwa akute lebensbedrohende Notfallsituationen oder schwere Pathologien wie beispielsweise Tumorerkrankungen gegeben sind. Aber auch bei intensivmedizinisch versorgten Patienten oder als Ergänzung zu einer Krebsbehandlung können osteopathische Behandlungen als begleitende Maßnahmen von hohem Wert sein. "Bluthochdruck" lautet das Thema des nächsten Vortrags am Donnerstag, 16. Juni, um 19.30 Uhr. pdw

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Feierwütige Weihnachtsmänner ...

Die als Weihnachtsmänner, Elfen oder Rentiere verkleideten Teilnehmer des sogenannten »SantaCon«-Treffens tanzten, sangen und tranken auf dem Times Square und in den umliegenden Straßen.

Tausende Feierwütige beteiligen sich an der umstrittenen Kneipentour "SantaCon". In weihnachtlichen Kostümen ziehen die Menschen durch die Straßen New Yorks. mehr

Kunstsprachen für Fernsehserien

Mehr als Grunzen in "Game of Thrones": Die Sklavenbefreierin und Drachenmutter Daenerys Targaryen (Emilia Clarke) mit dem Dothraki-Chef Khal Drogo (Jason Momoa). Im Netz gibt es schon englische Lexika für die Sprache Dothrakisch.

Wenn sich Krieger in der Fantasy-Saga "Game of Thrones" unterhalten, ist das nicht bloß Gegrunze. Der Linguist David J. Peterson hat dafür eine eigene Sprache entwickelt. mehr

Welcher Facebook-Typ bist du?

Mache den Test und finde heraus, ob ein Philosoph oder eine Drama-Queen in dir steckt. mehr