Bad Mergentheim:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
12°C/3°C

Ein Raum zum Wohlfühlen

Eine "Oase" soll in Spielbach entstehen, ein "Raum mit viel Licht zum Wohlfühlen, ein Lebensraum", so waren die Gedanken von Hans-Jörg Wittlinger, Pfarrer der Gemeinden Spielbach und Heiligenbronn.

CARMEN SCHOLZ |

Ab 2007 wurde in die Planungsphase des Gemeindehauses in Spielbach eingestiegen und am 13. April 2011 fand der erste Spatenstich statt.

Bereits von Anfang an beteiligten sich am Bau viele freiwillige Helferinnen und Helfer aus den Gemeinden Heiligenbronn und Spielbach. Es gab viel zu tun; zuerst der Abriss, dann nach und nach der Wiederaufbau; jeder brachte seine Fähigkeiten ein, ob am konkreten Bau, bei der Verköstigung oder auch beim Lob und natürlich bei der finanziellen Unterstützung.

So waren bereits in der Arbeitsphase Wittlingers Gedanken von der Oase mit viel Leben gefüllt und die Baustelle wurde für so manchen Helfer zeitweise zum Lebensraum.

Und endlich, Anfang April wurde mit den Worten: "Es wird geputzt, es wird gewischt, dass am 1. April alles fertig ischt!" zum Einweihungsfest des neuen Gemeindehauses eingeladen. Viele Besucher folgten gerne dieser Einladung, um das neue Gemeindehaus in Spielbach in Augenschein zu nehmen.

Die Besucher wurden von einem freundlichen, lichtdurchfluteten Raum begrüßt. Man blieb gerne erst einmal stehen, um die angenehme Stimmung auf sich wirken zu lassen. Der Raum füllte sich schnell mit Besuchern, und man wurde von der offenen, hellen Architektur des Raumes eingeladen, zu verweilen, zu reden, zu staunen.

Wer es etwas ruhiger haben wollte, konnte sich in den neugestrichenen alten Gemeindesaal zurückziehen, der durch zwei große Türen so geschickt mit dem neuen Gebäude verbunden ist, dass er nicht als altes Anhängsel, sondern als gewollte Rückzugsmöglichkeit wirkt.

Im Anschluss an den offiziellen Festakt mit Grußworten und Beiträgen der ortsansässigen Chöre, wurde das reich bestückte Kuchenbuffet eröffnet. Die Gäste an den Tischen wurden perfekt von Jugendlichen aus der Gemeinde versorgt und rund ums Buffet im neuen Teil des Gebäudes konnte man richtig spüren, wie Wittlingers Idee von der Oase zu einem Stück Wirklichkeit geworden war.

Die Sonne durchflutete den Raum mit sehr viel Licht und überall fanden Gespräche statt; alltägliches, aber auch (bau)fachliche Diskussionen und Geschichten von der Baustelle waren zu hören.

Auch für die Kinder war bestens gesorgt: Draußen, vor den großen, bodentiefen Fenstern des neuen Gebäudes war eine Hüpfburg aufgebaut.

So bleibt als Fazit festzuhalten: Nach der erfolgreichen Bauphase und dem gelungenen Einweihungsfest, stehen nun der weiteren Verwirklichung der Oase, des Lebensraum alle Türen offen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

April, April mit Pac-Man

Auf Google Maps kann man am heutigen 1. April Pac-Man spielen - hier frisst er sich gerade durch die Ulmer Innenstadt.

Google hat sich für den 1. April einen kurzweiligen Scherz ausgedacht: Auf Google-Maps kann man sich heute als Pac-Man durch die eigene Nachbarschaft fressen. mehr

Wenn Schwaben lachen

Die Schauspielerin und "Prenzlschwäbin", Bärbel Stolz: "Ich bin ganz viel mein eigenes Klischee".

Berlin und die Schwaben: Erst gab es Schrippen-Streit am Prenzlauer Berg. Jetzt lachen die Prenzlschwaben über sich selbst. Eine gebürtige Esslingerin gibt eine intelligente Antwort auf den „Spätzle-Krieg“. mehr

Fifty Shades of Dinkelsbühl

Die Feuerwehr musste Samstagabend ausrücken.

Ob sich ein 23-jähriger Dinkelsbühler vom Film "Fifty Shades of Grey" hat inspirieren lassen, ist nicht bekannt. Fakt ist, dass er am Samstagabend auf der Polizeiwache um Hilfe bitten musste. mehr